Mazda erhöht die Preise

Foto: dpa

Der japanische Autobauer Mazda passt zum 1. Oktober die Preise für einige Baureihen an. Die Preisanhebung um durchschnittlich 1,8 Prozent betrifft dabei primär die Basismodelle und Sonderausstattungen.

Teurer werden die Grundmodelle des Mazda2 und zwar um durchschnittlich 2,0 Prozent. Der günstigste Benziner, der 1,3 MZR mit 75 PS, kostet künftig 11.700 Euro und damit 250 Euro mehr als bislang. Der Einstiegsdiesel steigt um 300 Euro auf 13.300 Euro.

Die Mazda5-Baureihe legt bei den Grundmodellen um durchschnittlich 1,8 Prozent zu. Hier wird der Basisbenziner um 400 Euro teurer und kostet künftig wenigstens 20.600 Euro. Der Basisdiesel kostet nach der neuen Preisliste 22.900 Euro und ist damit ebenfalls um 400 Euro teurer geworden.

Beim Mazda6 werden alle Modelle um ebenfalls 1,8 Prozent teurer. Hier liegen die Mehrpreise durchweg bei 500 Euro. Günstigster Benziner ist die 120 PS-Variante ab 22.900 Euro, der preiswerteste Diesel, der Zweiliter mit 140 PS, kostet ab 24.900 Euro. Beim CX-7 verteuert sich die Expression-Ausstattung um 100 Euro auf nun 35.500 Euro.
 
Von der Preiserhöhung unberührt bleiben die Baureihen Mazda3,  MX-5,  RX-8 und  BT-50.  

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Süße Museen Museen für Naschkatzen Süßes zum Lernen und Naschen MK Gypsy Cruiser Mercedes Sprinter Gypsy Cruiser (2019) Moderner Ausbau von gebrauchtem Kastenwagen
CARAVANING
Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Automatisch besser schalten Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote