Mazda Hazumi auf dem Genfer Autosalon

So kommt der Mazda 2

Mazda 2 Hazumi, Messe, Genf, 2014, Sitzprobe, Jochen Knecht Foto: Stefan Baldauf / Robert Kah 9 Bilder

Der japanische Autobauer Mazda zeigt auf dem Genfer Autosalon das Conceptcar Hazumi, das den kommenden Mazda 2 vorwegnimmt.

Hazumi heißt im Japanischen so viel wie "Aufspringen" und soll so den Aufbruch der Japaner beim Thema Kleinwagen symbolisieren. Der Hazda Hazumi, der auf dem Genfer Autosalon seine Weltpremiere feiert, tritt als Fünftürer mit vier Sitzplätzen an und gibt einen konkreten Ausblick auf die nächste Mazda 2-Generation.


Autosalon Genf 2014, Mazda Hazumi Concept
Mazda Hazumi in Genf 2014 1:02 Min.

Auch der Maza Hazumi bedient sich der aktuellen Kodo-Designphilosophie und verteilt seine Proportionen auf eine Gesamtlänge von 4,07 Meter, eine Breite von 1,73 Meter und eine Höhe von 1,45 Meter. Kurze Überhänge und gegenläufige Linien und Sicken an den Flanken sorgen zusammen mit einer stark ansteigenden Gürtellinie und einem flachen Fensterband für einen dynamischen Auftritt. Unterstrichen wird dieser Anspruch durch 18 Zoll große Leichtmetallräder mit 215/45er Reifen.

Am zugepfeilten Heck setzen der Dachkantenspoiler sowie die Diffusorschürze mit mittig angeordnetem Doppelendrohr die Akzente. An der Front trägt der Mazda Hazumi den bekannten Kühlergrill der oben von scharf zugeschnittenen Scheinwerfern und unten von markanten LED-Tagfahrleuchten eingerahmt wird.

Mazda Hazumi mit neuem sauberen Diesel

Der Innenraum mit der durchgehenden Mittelkonsole und die vier Einzelsitzschalen fokusiert sich weitestgehend auf den Fahrer. Der blickt auf ein Rundinstrument mit zwei flankierenden Displays. Ein Touchscreen auf der Armaturentafel, das auch ein Smartphone einbinden kann, bündelt weitere Bedienelemente. Der dazugehörige Dreh-Drück-Steller sitzt auf der Mittelkonsole hinter dem Wählhebel der Sechsgangautomatik.

Diese wiederum hängt an einem komplett neu entwickelten 1,5-Liter-Turbodiesel, der von den größeren Mazda-Selbstzündern die Skyactive-Technologie übernimmt und so ohne zusätzliche zusätzliche Stickoxid-Abgasnachbehandlung wie NOX-Speicherkatalysator oder SCR-Reinigungstechnik die Euro 6-Abgasnorm erfüllen soll. Die Leistung soll bei 105 PS, das maximale Drehmoment bei 250 Nm liegen. Ausgerüstet ist der Mazda Hazumi mit einem Start-Stopp-System und einer Bremsenergierückgewinnung. Hinzu kommen die Assistenzsysteme, die bereits aus dem Mazda 3 und dem Mazda 6 bekannt sind.

Neues Heft
Top Aktuell Mazda 3 Erlkönig Mazda 3 (2019) Kompaktmodell als Erlkönig erwischt
Beliebte Artikel Mazda 2 EV Mazda 2 EV im Fahrbericht Elektroauto kommt spät, aber stark Mazda 2 1.3 Mazda 2 1.3 im Fahrbericht Durst an der Basis
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden