Mazda MX-Crossport

V6-SUV

Foto: Mazda 8 Bilder

Mazda zeigt auf der Auto Show in Detroit die Concept-Studie MX-Crossport - ein Crossover-SUV mit sportlichen Ambitionen, der ab 2007 auch auf den deutschen Markt kommen könnte.

Die Studie greift auf den Antriebsstrang des amerikanischen Mazda 6 MPS zurück. Sollte sich Mazda entscheiden, den Crossport in Serie zu bauen, so käme mit diesem Antriebsstrang als Basis-Motorisierung nur ein V6-Motor in Frage. Die amerikanischen Mazda 6 werden derzeit unter anderem von einem 3,0 Liter großen Sechszylinder angetrieben. Für Europa ist hingegen auch ein adäquater Diesel-Antrieb Voraussetzung. Hier kann Mazda ebenfalls auf Ressourcen innerhalb des Ford-Konzerns in Form des bereits bei Jaguar eingesetzten 2,7-Liter-V6 zugreifen, auch wenn dieses gemeinsam mit PSA entwickelte Triebwerk sehr teuer ist.

Eingeklappter Wählhebel, elektrochromatisches Glasdach

Der MX-Crossport wurde im Design-Zentrum Hiroshima von Mazda 6-Designer Iwao Koizumi gezeichnet, der ein Mischung aus Sportwagen und SUV geschaffen hat. Anleihen an den RX-8 durch die schlitzartigen Scheinwerfer und die athletisch ausgeprägten Kotflügel sind unverkennbar. Kurze Überhänge am Heck und an der Front lassen die Studie agil und wendig erscheinen - obwohl der Radstand von 2,795 Metern relativ groß ist. Seinen Offroad-Charakter unterstreicht der MX-Crossport - Breite: 1,93 Meter, Höhe: 1,63 Meter - durch 20 Zoll große Leichtmetallfelgen im Fünfspeichen-Look mit Breitreifen der Größe 275/45.

Im Inneren warten vier einzelne Ledersitze auf die Passagiere, deren Sitzmöbel für ein besseres Raumfeeling mittig mit einer Mono-Rail-Schiene verbunden sind. Zudem kann das große Glasdach elektrochromatisch von durchsichtig über milchig-weiß bis schwarz abgedunkelt werden. Das Gepäckabteil kann elektrisch mit einer Abdeckung verschlossen werden. Der Fahrer hat vor sich ein Dreispeichen-Leder-Lenkrad und drei ineinander verschachtelte Instrumente. In der Mittelkonsole ziehen die beiden großen Displays die Blicke auf sich. Über den runden Monitor, der als Touchscreen dient, werden Audio- und Navigationssystem sowie Klimaanlage gesteuert. Im rechteckige Status-Monitor laufen alle Information zum Fahrzeug und zu Einstellungen zusammen.

Bei der Kraftübertragung kann sich der Fahrer zwischen einem Automatikmodus und dem manuellen Schalten entscheiden. Im Automatik-Programm liegt der Schalthebel flach in der Mittelkonsole, die Gänge - Parken, Fahren, Neutral etc. - werden über Tasten auf dem Hebel angewählt. Im manuellen Schaltmodus wird der Schalthebel in die aufrechte Position geklappt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Skoda Fabia (2018) Facelift Fahrbericht Alle Skodas mit Euro 6d-Temp Mehr saubere Autos als VW
Beliebte Artikel Seat Arona 1.5 TSI, Exterieur Alle Seat-Modelle mit Euro 6d-Temp Das Angebot ist überschaubar VW MEB Modularer Elektrobaukasten (MEB) So günstig werden VWs neue E-Autos
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu