Mazda Tribute

Neuer Look, neue Motoren

Foto: Mazda 4 Bilder

Mit einem kleinen Facelift und zwei neuen Motoren schickt Mazda seinen Geländewagen Tribute ins Modelljahr 2005. Optisch gibt sich der gereifte Jahrgang an neuen Stoßfängern vorn und hinten, neu gezeichneten Scheinwerfern und Rückleuchten sowie im Design geänderten Alufelgen zu erkennen.

Im Innenraum wurden Mittelkonsole, Schalthebel und Automatikwahlhebel überarbeitet. Lieferbar ist der Tribute in den Ausstattungslinien Comfort und Exclusive.

Aufgerüstet haben die Japaner auch unter dem Blech, so gehören ab sofort zweistufige Airbags vorn, Vorhang-Airbags, drei Kopfstützen und Dreipunkt-Gurte auf der Rückbank, Scheibenbremsen rundum in Kombination mit einer elektronischen Bremskraftverteilung, einem mechanischen Bremsassistenten und ABS zum Serienumfang in allen Modellen. Zum Serienstandard zählen nun auch der Allradantrieb mit drehmomentabhängiger Steuerung, die bei Bedarf elektromagnetisch den Antrieb auf die Hinterräder zuschaltet.

Zwei neue Motoren

Die wichtigsten Änderungen gibt es allerdings unter der Fronthaube. So ersetzt ein 150 starker 2,3-Liter-Vierzylinder das alte 2,0-Liter-Aggregat. Kombiniert mit einem manuellen Fünfgang-Getriebe erfüllt der neue Antrieb die Euro 4-Abgasnorm. Neuer Top-Motor wird ein überarbeiteter 3,0-Liter-V6, der nun 203 statt 197 PS leistet. Hier übernimmt die Kraftübertragung auf die Räder serienmäßig eine Vierstufen-Automatik.

Die Preise für den überarbeiteten Tribute beginnen für die 2,3 Liter-Variante bei 23.490 Euro, der 3,0l V6 MZR ist für 29.990 Euro im Handel.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Tesla Model 3 (2019) Kein Kauf nach Leasing mehr Tesla will aus Leasingfahrzeugen Robotaxis machen Audi e-tron 55 Quattro Advanced, Exterieur Lieferzeiten für Elektroautos und Hybride Audi E-Tron mit Startschwierigkeiten
SUV Zero Labs Electric Classic Ford Bronco Zero Labs Ford Bronco Restomod mit Elektroantrieb Jaguar F-Pace SVR 2019 Jaguar F-Pace SVR im Fahrbericht Power-SUV mit Rockstar-V8
Mittelklasse Tesla Model S P100D 4x4 - Test Tesla will schon 2020 vollautonom fahren Kein Lidar und Samsung-Prozessor statt Nvidia Audi SQ5, Mercedes-AMG GLC 43, Exterieur Audi SQ5 gg. Mercedes-AMG GLC 43 Sportliche Mittelklasse-SUV im Test
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken