MB testet High-Speed-Telematik

Mercedes-Benz (MB) testet als erster Autohersteller das "DriveBy InfoFueling Research"-System. Der entsprechende Versuchswagen, ein Mercedes C 320, ist ausgerüstet mit einem speziellen Breitband-Telematik-System, das zum Beispiel digitale Videos, Musikstücke und Real Time-Verkehrsinformationen in Hochgeschwindigkeit ins Auto bringen kann.

Mercedes-Benz testet als erster Autohersteller das „DriveBy InfoFueling Research“-System. Der entsprechende Versuchswagen, ein Mercedes C 320, ist ausgerüstet mit einem speziellen Breitband-Telematik-System, das zum Beispiel digitale Videos, Musikstücke und Real Time-Verkehrsinformationen in Hochgeschwindigkeit ins Auto bringen kann.

Everytime, everwhere

Dazu wird das von Daimler-Chrysler Research and Technology North America, Inc. entwickelte DSRC-System genutzt (Dedicated Short Range Communications). Das System wurde speziell für den High-Speed-Datentransfer entwickelt, es ermöglicht sowohl die schnelle Kommunikation des Autos mit der Umwelt als auch die Kommunikation zwischen mehreren Fahrzeugen. „Everytime, everwhere“, ständig und jederzeit, soll so der Datenaustausch möglich werden.

Musikstücke als Download, E-Mails an die Liebste

Wenn der Fahrer zum Beispiel im Radio ein Stück hört, das ihm gefällt, muss er, ohne Titel und Interpreten zu kennen, nur auf den „Buy“-Knopf drücken und bei der nächsten DriveBy InfoFueling-Station wird der Song automatisch heruntergeladen. Danach ist er jederzeit immer wieder abspielbereit. Genau so einfach sollen auch selbstgedrehte Videos oder digitale Fotos per E-Mail verschickt werden können. Diese Möglichkeit ist nicht nur als Urlaubsgruß-Service an die Lieben Daheim gedacht, sondern stellt auch eine extrem speicherplatzfreundliche Entlastung dar. Bilder könnten so zukünftig direkt per Knopfdruck auf dem heimischen Rechner archiviert werden, die Kamera wäre damit ständig einsatzbereit.

Unerschöpfliche Kapazität

Das Verkehrsinfo-System soll das Leben ebenfalls deutlich erleichtern. Beim Berechnen der Route werden Stadtpläne ebenso berücksichtigt wie die neuesten Staumeldungen, gerade eröffnete Streckenabschnitte und Umleitungs-Empfehlungen. Wird es mit dem Organizer, Kalender, Internetprovider und Adressbuch verkoppelt, kann das System den Fahrer automatisch zum Ort des nächsten Meetings lotsen und ihm dabei dann zur Vorbereitung wichtige Zusatzinformationen wie die Teilnehmer- oder Themenliste vorlesen.

Die Kapazität von DriveBy InfoFueling soll, wie Mercedes-Benz erklärte, nahezu unerschöpflich sein. Neue Stationen könnten die vorhandenen ergänzen, dann sei es sogar möglich „Millionen Autos während der Stoßzeiten zu bedienen.“

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Porsche Cayenne Diesel Porsche-Chef Blume "Von Porsche wird es künftig keine Diesel mehr geben“
Beliebte Artikel Skoda Fabia (2018) Facelift Fahrbericht Alle Skodas mit Euro 6d-Temp Mehr saubere Autos als VW Seat Arona 1.5 TSI, Exterieur Alle Seat-Modelle mit Euro 6d-Temp Das Angebot ist überschaubar
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu