Airbag, Crashtest, Fahrer-Airbag Hersteller

Mega-Bußgeld gegen Zulieferer

Bis zu 200 Mio. Dollar Strafe gegen Takata

Die amerikanische Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA hat gegen den Airbag-Hersteller Takata ein Bußgeld von bis zu 200 Millionen Dollar wegen mangelnder Kooperation im Skandal um defekte Airbags verhängt.

70 Millionen Dollar des Gesamtstrafe muss Takata sofort und in bar bezahlen. Die weiteren 130 Millionen Dollar werden fällig, wenn Takata seinen ausgehandelten Verpflichtungen nicht nachkommt oder weitere Verstöße gegen Sicherheitsvorschriften entdeckt werden.

Takata rückte in den Fokus der Ermittler weil Airbags des Herstellers unvermittelt auslösten und dabei berstende Gehäuseteile zu gefährlichen Geschossen wurden. Insgesamt bringt die NHTSA mit diesen Airbags 7 Tote und über 100 Verletzte in Verbindung.

Takata musste in einer beispiellosen Aktion über 19 Millionen Fahrzeuge von zwölf Herstellern zum Airbagtausch in die Werkstätten bitten. Aus Mangel an Tauschteilen sind aber noch längst nicht alle betroffenen Airbags ausgetauscht.

Unterdessen wenden sich immer mehr Autobauer von Takata ab. Nach einem Spiegel-Bericht haben Honda und Toyota sich als Kunden bereits verabschiedet. Bei Subaru, Mitsubishi und Nissan werde derzeit über eine Trennung nachgedacht.

Verkehr Verkehr Hyundai Fuel Cell Electric Truck Hyundai Fuel Cell Electric Truck in Hannover Brennstoffzellen-Lkw auf der Nutzfahrzeug-IAA 2018

Hyundai präsentiert auf der IAA Nutzfahrzeuge 2018, die vom 20. bis 27.

Mehr zum Thema Rückrufaktion
2019 Ram 1500 Laramie Longhorn with Black/Cattle Tan interior
SUV
VW Golf Polo Tiguan Collage Zulassung 2019 Bilanz
Politik & Wirtschaft
07/2019, VW T6 Multivan
Sicherheit