Mehr als 20 Millionen Dollar für Ford-Chef 2007

Foto: dpa

Ford-Chef Alan Mulally (63) ist im vergangenen Jahr ungeachtet eines erneuten Milliardenverlusts mit knapp 21,7 Millionen Dollar (13,8 Millionen Euro) vergütet worden.

Das geht aus Unterlagen des zweitgrößten US-Autokonzerns hervor, die am Freitag (4.4.) bei der amerikanischen Börsenaufsicht SEC veröffentlicht wurden. Zu Mulallys Grundgehalt von zwei Millionen Dollar kam demnach ein Bonus von vier Millionen hinzu sowie Aktien und Optionen im Wert von rund 11,2 Millionen Dollar. Das Paket schließt auch gut 750.000 Dollar für Flüge des Konzernchefs ein.

Gewerkschafter verurteilt Gehaltshöhe

Der Chef der Automobilarbeiter-Gewerkschafft UAW, Ron Gettelfinger, verurteilte die Vergütung als überhöht und ungerechtfertigt. Die Gewerkschaft hatte im vergangenen Jahr angesichts der Milliardenverluste des Konzerns erheblichen Abschlägen zugestimmt. "Wir haben keine Opfer erbracht, damit das Management Freiraum für mehr Einkommen hat", kritisierte der Gewerkschaftschef. Ford verbuchte im vergangenen Jahr einen Verlust von 2,7 Milliarden Dollar.

Im Jahr 2006 mit dem Rekordverlust von 12,6 Milliarden Dollar war Mulally für nur wenige Monate im Amt mit knapp 28,2 Millionen Dollar vergütet worden. Davon entfielen 18,5 Millionen auf einen Bonus, mit dem er für entgangenes Einkommen bei seinem früheren Arbeitgeber Boeing entschädigt werden sollte.

Allerdings sehen die Ford-Verluste 2007 verglichen mit dem Rekordminus von 39 Milliarden Dollar bei der amerikanischen Nummer eins General Motors noch moderat aus. Ford gilt bei vielen Experten als aussichtsreichster Kandidat für eine erfolgreiche Sanierung. Mulally verspricht schwarze Zahlen von 2009 an.

Erst vor wenigen Tagen gab Ford die britischen Traditionsmarken Jaguar und Land Rover für 2,3 Milliarden Dollar an den indischen Autobauer Tata Motors ab. Angesichts der Milliardenverluste fehlten Ford sowohl die Finanzkraft als auch die Geduld für ein Aufpäppeln der einst feinen, aber vergleichsweise kleinen Marken.

Vor kurzem nannte Ford auch sechs mögliche Kandidaten für die Mulally-Nachfolge aus den eigenen Reihen. Allerdings läuft der Vertrag von Mulally erst 2011 aus mit der Option auf eine Verlängerung um ein weiteres Jahr.

Neues Heft
Top Aktuell Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque Drahtmodell Linienführung des neuen Evoque
Beliebte Artikel Ford: Mio-Gehalt für Chef Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Erste Bilder vom Kult-Geländewagen
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque Drahtmodell Linienführung des neuen Evoque Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Erste Bilder vom Kult-Geländewagen
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden