Mercedes

8.500 sollen gehen

Foto: Daimler-Chrysler

Mercedes-Chef Dieter Zetsche hat den geplanten Abbau von 8500 Stellen in der Automobilgruppe verteidigt und angekündigt, dass "noch ein langer und harter Weg" vor dem Unternehmen liege.

Am Donnerstag (29.9.) sollen die Mitarbeiter in den deutschen Mercedes-Werken auf Betriebsversammlungen über die Pläne informiert werden. In einem Brief an alle rund 93.000 Mitarbeiter der Mercedes Car Group in Deutschland erklärte Zetsche: "Unsere Kosten liegen in allen Teilen der Wertschöpfungskette deutlich über denen der besten Wettbewerber". Angesichts der aktuellen Markt- und Wettbewerbssituation seien die Kapazitäten deutlich zu hoch.

Der Daimler-Chrysler-Konzern will in den nächsten zwölf Monaten den Stellenabbau über die Bühne bringen. Den Beschluss zur Stellenstreichung hatte am Mittwochabend der in Detroit tagende Vorstand gefasst. Der Arbeitsplatzabbau in der Mercedes Car Group soll ohne betriebsbedingte Kündigungen vollzogen werden, da ein Beschäftigungssicherungspakt besteht. Entlassungen darf es nicht geben, weil Daimler-Chrysler im Juli vergangenen Jahres einen Beschäftigungssicherungspakt für die 160.000 Daimler-Chrysler-Mitarbeiter in Deutschland bis zum Jahr 2012 abgeschlossen hat. Gesamtbetriebsratsvorsitzender Erich Klemm drängte darauf, den Stellenabbau sozialverträglich zu gestalten.

Durch die Entscheidung des Daimler-Chrysler-Vorstands werden nach Angaben des Unternehmens Belastungen von 950 Millionen Euro entstehen. In die Sanierung von Smart und Mercedes fließen in diesem Jahr mehr als zwei Milliarden Euro. Im ersten Halbjahr 2005 waren es bereits 1,1 Milliarden Euro.

Der größte Teil der Belastungen durch den jetzt angekündigten Stellenabbau soll durch außerordentliche Beträge sowie durch Ergebnisverbesserungen im operativen Geschäft kompensiert werden. Der Ergebnisausblick für den Daimler-Chrysler-Konzern im Jahr 2005 bleibe deshalb unverändert, hieß es. Die Daimler-Chrysler-Aktie legte am Mittwoch an der Frankfurter Börse um 3,92 Prozent auf 45,65 Euro zu. Das war der höchste Kurs seit mehr als drei Jahren.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Tim Ramms (MOTOR PRESSE STUTTGART), Patrick Glaser (Vialytics), Jörg Rheinläner (HUK Coburg) Mobility & Safety Award 2019 Vialytics gewinnt den Award Volvo Slippery Road Alert Volvo Hazard Light Alert und Slippery Road Alert Sicherheitssysteme serienmäßig und nachrüstbar
SUV Rivian R1T Rivian R1T im ersten Check Dieser Elektro-Pickup ist eine echte Wundertüte Erster Check Mercedes GLS Erster Check Mercedes GLS 2019 Mercedes Maximus
Mittelklasse Audi SQ5, Mercedes-AMG GLC 43, Exterieur Audi SQ5 gg. Mercedes-AMG GLC 43 Sportliche Mittelklasse-SUV im Test VW Passat Variant, Gebrauchtwagen-Check, asv2317 VW Passat Variant im Gebrauchtwagen-Check Auch als Gebrauchtwagen ein Publikumsliebling?
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken