Mercedes A-Klasse

Wer A sagt, muss auch B sagen

Foto: Mercedes 7 Bilder

Mit dem Facelift bekommt die A-Klasse ein selbstbewussteres und kräftigeres Gesicht. Aber nicht nur optisch hat sich etwas getan, sondern auch technisch. Auf Wunsch rollt der kleinste Mercedes nun auch mit Start-Stopp-Funktion sowie Blue-Efficiency-Paket vom Band.

Damit setzt Mercedes die Spritspar-Philosophie auch in den kleineren Modellenreihen um. Für den A 150 und A 170 ist die Start-Stopp-Funktion ab Herbst verfügbar. Den dreitürigen A 160 CDI mit Schaltgetriebe wird es dann auch mit serienmäßigem Blue-Efficeny-Paket geben, das Motorwirkungsgrad, Aerodynamik, Rollwiderstand, Energiemanagement und Gewicht verbessern soll. Auf Wunsch kann die Technologie auch für die Benziner geordert werden. 

Das Blue-Effiency-Paket wie auch die Start-Stopp-Funktion sollen jeweils mit 0,4 Litern/100 km weniger an der Tankstelle zu Buche schlagen. Der Verbrauch des 82 PS starken A 160 CDI soll 4,5 Liter betragen, der CO2-Ausstoß bei 119 Gramm liegen. Der Durst des 95 PS starken A 150 mit Start-Stopp-Funktion und Blue Efficiency soll mit 5,8 Litern pro 100 Kilometer gestillt sein, was einem CO2-Ausstoß von 139 Gramm entspricht.

A-Klasse in neuem Gewand

Auch äußerlich setzt Mercedes auf Fortschritt. Besonders die neu gestalteten kantigen Scheinwerfer stechen sofort ins Auge und verleihen der A-Klasse ein sportlicheres Aussehen. Mit der Überarbeitung der Stoßfänger an Front und Heck wollten die Stuttgarter dieses Bild noch unterstreichen. Auch die Rückleuchten sind schnittiger und ragen weiter in die Seite hinein. Außenspiegel und Türgriffe tragen neuerdings die Wagenfarbe.

In den Radkästen bewegen sich bei der Basisversion 15-Zoll-Leichtmetallfelgen. Die Linien Elegance und Avantgarde markieren ihre Sonderstellung durch eine modifizierte Kühlermaske und Leichtmetallfelgen der Größe 16-Zoll.

Der Innenraum wurde mit neuen Polsterstoffen und Türbelägen renoviert. In den Linien Elegance und Avantgarde präsentiert sich das Interieur noch exklusiver - die Sitze sind mit einer Ledernachbildung bezogen.

Blinkende Bremslichter bei Vollbremsung

Wie gewohnt hat auch das Thema Sicherheit bei Mercedes einen hohen Stellenwert. Neuerdings blinken die Bremslichter bei einer Notbremsung aus mehr als 50 km/h in schnellem Rhythmus. Bei einer Geschwindigkeit von mehr als 70 km/h schaltet sich zusätzlich die Warnblinkanlage ein. Neu ist auch eine crashaktive Notfallbeleuchtung.

Um das Autofahren noch entspannter zu gestalten, sind im neuen Modell auch Parkassistent, neue Audiogeräte sowie eine Medien-Schnittstelle lieferbar. Eine weitere Erleichterung stellt die Berganfahrhilfe dar, die in das ESP integriert wurde.

Umfrage
Facelifts sind ...
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Porsche Cayenne Diesel Porsche-Chef Blume "Von Porsche wird es künftig keine Diesel mehr geben“
Beliebte Artikel kleiner Mercedes SLS AMG Mercedes-Zukunft 14 neue Modelle in vier Jahren Mercedes Bluetec-SUV ab 2009 auch in Europa
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu