Mercedes-AMG GT 4-Türer Coupé (2018)

Erste Fahrt mit dem Panamera-Rivalen

Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer - Oberklasse-Limousine - Fahrbericht Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer - Oberklasse-Limousine - Fahrbericht Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer - Oberklasse-Limousine - Fahrbericht Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer - Oberklasse-Limousine - Fahrbericht 67 Bilder

Performance gepaart mit Alltagskompetenz: Der mit 639 PS leistungsstärkste aller aktuellen AMG schafft es tatsächlich, eine Wollmilchsau zu sein. Nur mit dem Namen hat er sich ein Ei gelegt. Fahrbericht des Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer.

Ja ja, der Porsche Panamera, ihm wollen sie bei AMG schon lange ans Leder. Und jetzt haben sie ein Mittel dazu – eine Fünf-Meter-Limousine mit coupéhaftem Verlauf, brachialer Eleganz, typischen Markengesichtszügen, dem Bizeps usbekischer Türsteher sowie allerlei Performance-Steroiden, aber auch einem wunden Punkt. Dem Namen.

Mercedes-AMG GT 4-Türer Coupé heißt die neue Modellfamilie, was die Vermutung nahelegt, dass sich dahinter auch der AMG GT verbirgt, also ein Sportwagen mit Frontmittelmotor und Transaxle-Prinzip. Doch Pustekuchen. Zwar wahrt das Styling diesen Schein, doch schon die Proportionen verraten, dass drunter etwas anderes steckt. Nämlich? Die E-Klasse. Bingo! Etikettenschwindel? Wohl schon, aber das hält den 4-Türer nicht davon ab, ein faszinierendes Auto zu sein. Und eines, das sich durchaus zu differenzieren weiß.

GT 63 S der aktuell stärkste AMG

Der Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer legt gegenüber der entsprechenden E-Klasse 27 PS und 50 Nm zu, was in einem Sprintwert von 3,2 Sekunden auf 100 ausartet und ihn zum aktuell stärksten AMG-Modell befördert. Die Karosseriestruktur wurde vielfach versteift, Spur und Reifen fallen breiter aus, die Hinterachse lenkt mit (respektive gegen), Fahrwerk und Kraftverteilung sind merklich offensiver abgestimmt, der Heckspoiler arbeitet aktiv. All das kann die Genetik zwar nicht verleugnen, verändert sie aber doch gravierend. Und zwar zu seinen Gunsten.

Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer - Oberklasse-Limousine - Fahrbericht Foto: Dirk Weyhenmeyer, Andreas Lindlahr (Mercedes)
In 3,2 Sekunden sprintet die Topversion von null auf 100 km/h.

Der Vierliter-Biturbo-V8 legt zünftig los, dreht bissig, drückt derb. Der Neunstufenautomat agiert unaufdringlich, aber zackig. Aus der Abgasanlage quillt markenfolkloristisches Donnerwetter. So weit, so bekannt. Entscheidender Unterschied: Hinter jeder Lenkbewegung steckt mehr Zug, alles wirkt diesen Tick energischer. Dabei spricht die Dämpfung sensibel an, lässt die Räder aber überaus definiert in die Fahrbahn rasten.

Im Fond sitzt man derweil selbst mit 1,85 m erhobenen Hauptes, aber ohne die ganz großen Raumgefühle. Der bessere Platz bleibt im Cockpit, das Eigenheiten des originären GT, etwa den weit hinten angeordneten Getriebewählhebel, mit frischen Features mixt. Darunter: zwei Bediensatelliten am Lenkrad – einer für Auspufftenor, Schaltmodus und ESP, der andere für die fünf Fahrprogramme.

Im Race-Modus knöpft sich der GT den Circuit of the Americas vor. Und wie! Trotz 2,1 Tonnen Leergewicht hechtet er in schnelle Kurven, windet sich geschickt um engere. Mit Untersteuern bekommt man es nur nach gröberen Schnitzern zu tun, Übersteuern hingegen lässt sich stets abrufen. Sacht, ausufernd – ganz wie es beliebt. Ob es dazu reicht, den Panamera zu piesacken? Definitiv!

Mercedes-AMG GT Concept 2017
800-PS-Hybrid mit 4-Rad-Antrieb und 4 Türen


Technische Daten & Preise

Das Serienmodell zeigte Mercedes auf dem Genfer Autosalon im März 2018. Der 4,0-Liter-V8-Biturbo ist inzwischen zur Allzweckwaffe der Affalterbacher avanciert. Im gefahrenen Coupé kommt er auf satte 639 PS und 900 Nm (Mercedes-AMG GT S 4-Matic+) und beschleunigt den Viertürer auf 315 km/h. Ohne „S“ leistet der Achtender 585 PS und verfügt über 800 Nm. Das reicht immer noch für 310 km/h V-Max. Zu den beiden V8 gesellt sich im GT 53 noch der 3,0-Liter-Reihensechszylinder mit 435 PS Leistung, 48-Volt-Bordnetz und 22 Extra-PS dank EQ-Boost hinzu. Der GT 43 4Matic+ mit eben jenem R6-Motor in seiner 367-plus-22-PS-Leistungsstufe rundet die Palette nach unten ab.

Was kosten die einzelnen Modelle? GT 43: ab 95.260 Euro. GT 53: ab 109.183 Euro. GT 63: ab 150.119 Euro. GT 63 S: ab 167.017 Euro. Der Verkauf der V8-Versionen beginnt ab Oktober. Starttermin für die Sechszylinder ist Januar 2019. Bestellbar sind die Modelle schon.

Alle drei Motoren sind mit der AMG Speedshift-Neungang-Automatik gekoppelt und verfügen über Allradantrieb, wobei das 4-Matic+-System die Überblendung von Heck- zu Allradantrieb und umgekehrt kontinuierlich steuert. Je nach Motorisierung stehen im viertürigen AMG GT bis zu sechs Fahrprogramme zur Wahl: „Glätte“, „Comfort“, „Sport“, „Sport+“, „Race“ und „Individual“. Sie lassen sich über eine Schaltwippe in der Mittelkonsole anwählen. Unabhängig von den Fahrprogrammen kann der Fahrer nach wie vor den manuellen Getriebemodus, die favorisierten Fahrwerksstufe oder auch die Abgasanlage direkt anwählen.

Drift-Modus im GT 4-Türer

In Sachen Fahrwerk kommen beim Sechszylinder-Modell Stahlfedern und Verstelldämpfung zum Einsatz. Die Achtzylinder erhalten die Luftfederung AMG Ride Control+. Dank des „Drift Mode“ wird der V8 in der S-Ausführung zum reinen Hecktriebler, wenn ESP deaktiviert ist und der Fahrer manuell schaltet. Den Drift Mode gibt es für die anderen Versionen gegen Aufpreis. Zur Verbesserung von Traktion und Dynamik besitzt das viertürige Sportcoupé ein Sperrdifferenzial an der Hinterachse. Bei den beiden AMG GT 63 Versionen wird es serienmäßig elektronisch angesteuert. Dadurch wird der Schlupf am kurveninneren Rad unterbunden, was für optimalen Grip sorgt. So kann der Fahrer dank verbesserter Traktion früher und kräftiger aus Kurven herausbeschleunigen.

Mercedes-AMG GT 63 S 4MATIC+ Foto: Mercedes
Der „Drift Mode“ erlaubt es dem V8-Modell in der S-Ausführung sein Dasein als reiner Hecktriebler auszutoben.

Bei Bremsmanövern aus hohem Tempo bleibt das Fahrzeug stabiler, zudem verbessert das Sperrdifferenzial die Traktion bei der Beschleunigung aus dem Stand. Apropos Bremsen: Die Achtzylinder-Modelle verfügen über eine Bremsanlage aus Verbundscheiben mit 6-Kolben-Festsätteln vorne und 1-Kolben-Faustsätteln hinten. Die S-Variante schmücken gelbe Bremssättel, während die Basis-Variante des Achtzylinders rote Bremssättel trägt.

Das Sechszylindermodell ist ebenfalls mit innenbelüfteten und gelochten Verbundbremsscheiben mit silbergrau lackierten Bremssätteln ausgestattet. Optional ist eine Hochleistungs-Keramik-Bremsanlage mit bronzefarbenen 6-Kolben-Festsätteln vorne und 1-Kolben-Faustsätteln hinten erhältlich.

Optik und Ausstattungen

Optisch ist die Nähe zum Mercedes CLS kaum zu leugnen. Die als zwei Powerdomes bezeichneten zusätzlichen Sicken in der Motohaube, der AMG GT R-Grill sowie die modifizierte Schürzen weisen den 4-Türer als AMG aus. Auch in der Seitenansicht zeigt sich ein verändertes Detail zum CLS. Ein kleines Dreiecksfenster verlängert das Fensterband nach hinten und verkleinert die C-Säule. Am Heck werden die Unterschiede dann doch etwas deutlicher: Hier fällt das Heckfenster länger aus, der Kofferraumbürzel ist kleiner und kommt mit integriertem und mehrstufig ausfahrbarem Spoiler daher. Zudem verbaut AMG noch die schmalen Heckleuchten der S-Klasse und einen Diffusor.

Natürlich können die Kunden ihren Mercedes-AMG 4-Türer GT mit diversen Ausstattungspakten individualisieren. Das Night-Paket umfasst schwarz glänzende Zierelemente, das Chrom-Paket Zierelemente und Einleger in Hochglanz-Chrom. Zwei Carbon-Pakete bieten verschiedene Ausführungen von Sichtcarbon-Zierelementen, das optionale Aerodynamik-Paket enthält zusätzliche „Funktionselemente“ in hochglanzschwarz, den Jet-Wing in Silver Shadow in der Frontschürze sowie den feststehenden Heckflügel sowie einen modifizierten Diffusor. Mit dem V8-Styling Paket kann das Sechszylindermodell zudem mit Designelementen der Achtzylinder-Versionen ausgerüstet werden.

Widescreen-Cockpit für die V8-Modelle

Mercedes-AMG GT 63 S 4MATIC+ Foto: Mercedes
Das Widescreen-Cockpit kann der FAhrer individualisieren und auch für den Rennstreckeneinsatz optimieren.

Für den Innenraum orientiert sich AMG natürlich auch wieder ams Mercedes CLS, verpasst seinem GT jedoch ein unten abgeflachtes Lenkrad und den V8-Modelen das Widescreencockpit mit zwei 12,3 Zoll großen Displays. Im R6 gibt es die gegen Aufpreis, ansonsten muss sich der Fahrer mit klassischen Rundinstrumenten zufrieden geben.

Auf den Displays lassen sich digital drei unterschiedliche Stile: „Classic“, „Sport“ und „Supersport“ auswählen. So gibt es die Möglichkeit bevorzugte Informationen in die linke oder rechte Seite des Kombi-Instruments anzeigen zu lassen: so etwa die klassische Tachometer- und Drehzahlanzeige, Informationen zu Navigation oder Assistenzsystemen bis hin zu ausführlichen Motordaten.

Für sportliche Fahrer sind eine G-Force-Anzeige oder aktuelle Leistungs- und Drehmomentwerte von Interesse. Wer Supersport wählt bekommt „umfangreiche AMG spezifische Zusatzinformationen, wie beispielsweise eine dem Motorsport entlehnte, markante Aufforderung zum Hochschalten im manuellen Getriebemodus“, so AMG. Das Zentraldisplay ist die Schnittstelle zu allen weiteren Inhalten und Informationen, etwa Navigation, Radio, Media, Telefon und Fahrzeug.

Performance-Lenkrad erhält weitere Displays

Mercedes-AMG GT 63 S 4MATIC+ Foto: Mercedes
Unter der rechten Lenkradspeiche ist beim neuen Performance-Volant ein Drehregler mit Display untergebracht,

Ganz neu im AMG GT ist das Performance Lenkrad: Es verfügt über Touchcontrols-Buttons im Lenkrad und sollen intuitiv per Wischbewegung bedienbar sein. So lässt sich das komplette Infotainment bedienen, ohne die Hände vom Lenkrad nehmen zu müssen. Optional kann das Volant mit runden Drehreglern und integriertem Display unterhalb der rechten Lenkradspeiche, sowie zwei vertikal positionierten, farbigen Display-Tasten mit Schaltern unterhalb der linken Lenkradspeiche ausgerüstet werden. Die Drehregler steuern die AMG-Fahrprogramme, die beiden Tasten und der Zusatzschalter kann der Fahrer individuell belegen.

Individuell, das hat sich AMG auch bei den Sitzmöglichkeiten auf die Fahnen geschrieben. Fahrer und Beifahrersitz gibt es in unterschiedlichen Konfigurationen – von sportlich-komfortabel über Sportsitze mit Rautensteppung bis hin zum konturierten Performance Sitz mit integrierter Kopfstütze. Im Fond kann der Kunde zwischen einer asymmetrisch umklappbaren Rückbank oder Einzelsitzen wählen. Dabei trennt die Fondinsassen in der „High Class“-Variante eine Konsole mit integrierten Touchpad-Screens. Das Gepäck der Mitfahrer wird im Kofferraum mit einem Volumen von bis zu 435 Litern befördert, Unter dem Kofferraumboden gibt es noch 40 Liter Zusatzstauraum. Gegen einige Extra-Euros kann die Heckklappe auch per Fußbewegung geöffnet werden.

Der eigene Renningenieur

Die Unterhaltung an Bord übernimmt die aus der S-Klasse bekannten Funktionen des Intelligent Drive, darunter auch das teilautomatisierte Fahren etwa im Stau. Neben den Standardfunktionen von Mercedes „Me Connect“ wie eCall, Unfallmanagement, Pannenhilfe oder Kundendienstservice bietet Remote Online (serienmäßig mit Comand Online) via Smartphone Komfortfeatures wie Park-Tracking, die Steuerung der Standheizung oder die Angabe der Reichweite.

Und wenn es dann doch mal etwas schneller gehen soll, dann hilft der AMG Track Pace serienmäßig die Rundenzeiten zu verbessern. Mit seiner Hilfe nimmt der AMG GT Daten wie Quer- und Längsbeschleunigung, Gas- und Bremspedal oder Lenkwinkel auf und stellt sie auf Wunsch auf dem Widescreendisplay dar. Selbst der Vergleich von schnellen und langsamen Runden lässt sich optisch und Akustik darstellen. Und falls dem Beifahrer dann doch mal der Angstschweiß austritt, dann bietet die „Energizing Komfortsteuerung“ nicht nur Entspannung per Massage und Ambiente-Light sondern auch einen neuen Raumduft, der auf die Sportlichkeit der Marke ausgelegt ist.

Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ Edition 1

Die Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ Edition 1 limitiert der Hersteller auf zwölf Monate (es ist tatsächlich nur der Bestellzeitraum und nicht die Stückzahl limitiert). Sie zieht mit 21 Zoll großen AMG-Schmiederädern im Kreuzspeichen-Design in die heimische Garage ein. Drei Lackierung stehen zur Wahl: designo graphitgrau magno, diamantweiß bright und graphitgrau metallic. Im Innenraum sorgen Sitze in Leder Exklusiv Nappa mit gelben Kontrastziernähten für ein wenig mehr sportlicher Exklusivität. Hinzu kommt ein Sportlenkrad in Mikrofaser mit ebenfalls gelben Kontrastziernähten.

Mercedes-AMG GT 63 S 4MATIC+ Edition 1 Foto: Daimler
Exklusiv zum Marktstart legt Mercedes eine Edition 1 auf.

Damit der 639 PS starke Affalterbacher im Edition 1-Kleid noch besser auf der Straße klebt, sollen unter anderem ein vergrößerter Frontsplitter und integrierte Flics in der Frontschürze, ein nochmals bedarfsoptimierter Diffusor sowie ein feststehender Heckflügel mit mechanisch justierbarem Flügelblatt sorgen. Bei ausgefahrenem Zustand pressen so bei 300 km/h im Vergleich zum Basisfahrzeug zusätzliche 30 Kilogramm auf die Hinterachse. Die Kombination von mehr Anpressdruck auf der Hinterachse und reduziertem Auftrieb an der Vorderachse sorgt für eine Optimierung der Längs- und auch der Querdynamik. An seinen Sprintfähigkeiten (3,2 Sekunden bis Tempo 100) oder seiner Höchstgeschwindigkeit von 315 Kilometern pro Stunde ändert sich nichts.

Fazit

Ein AMG GT im eigentlichen Sinn ist der 4-Türer zwar nicht, doch dank Features wie der Hinterachslenkung spürt man dessen Charakterzüge. Top: der Platz in Reihe zwei, die sich mit Einzelsitzen oder Rückbank möblieren lässt.

Technische Daten
Mercedes AMG GT 53 4Matic+ Mercedes AMG GT 63 4Matic+ Mercedes AMG GT 63 S 4Matic+ S
Grundpreis 109.183 € 150.119 € 167.017 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 5054 x 1442 mm 5054 x 1442 mm 5054 x 1871 x 1442 mm
KofferraumvolumenVDA 455 bis 1324 l 455 bis 1324 l 455 bis 1324 l
Hubraum / Motor 2999 cm³ / 6-Zylinder 3982 cm³ / 8-Zylinder 3982 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 320 kW / 435 PS bei 6100 U/min 430 kW / 585 PS bei 5500 U/min 470 kW / 639 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 285 km/h 310 km/h 315 km/h
Verbrauch 9,1 l/100 km 11,1 l/100 km 14,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell 08/2015, BMW 225xe Sperrfrist Zwischenbilanz E-Auto-Prämie 87.884 Anträge bis November 2018
Beliebte Artikel Mercedes 350 d 4Matic Fahrbericht Mercedes CLS 350 d Gern mit Diesel Mercedes CLS Final Edition Sondermodell Mercedes CLS Final Edition Mit Sondermodell Richtung Ruhestand
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507