Mercedes C63 AMG auf dem Autosalon in Paris 2014

Die Power-Versionen der neuen C-Klasse

Mercedes C63 AMG Foto: Mercedes 31 Bilder

Mercedes-AMG schickt die Performance-Varianten der C-Klasse nicht mehr mit einem freisaugenden, sondern aufgeladenen V8-Triebwerk ins Rennen. Weltpremiere feiert der Mercedes C63 AMG auf dem Autosalon in Paris 2014.

Der Downsizing-Trend macht auch vor Mercedes-AMG keinen Halt. Bislang verrichtete im Mercedes C63 AMG und C63 AMG T-Modell ein freisaugender V8 mit 6,2 Litern Hubraum sein Werk. Dessen Leistungsvermögen: 487 PS. Im neuen Mercedes C63 AMG, der auf dem Pariser Autosalon 2014 debütiert, fand der Saugmotor aber keinen Platz mehr.

Zwar setzt AMG weiterhin auf einen Achtender, doch der Hubraum schrumpfte auf 4,0 Liter. Aus seinen acht Zylindern pressen die Powerlimousine und der Sport-Kombi, die über die Euro-6-Norm verfügen, dank Biturbo-Unterstützung trotzdem annährend dieselbe Leistung - nämlich 476 PS.

Mercedes C63 AMG S mit 510 PS

Wie bitte? Elf Pferdchen weniger als im C63 der Baureihe 204. Richtig gelesen, doch keine Sorge. Eine S-Variante kitzelt aus dem V8-Herz (intern M177), das eng mit dem Triebwerk aus dem AMG GT verwandt ist, 510 PS. Das maximale Drehmoment beträgt dort 700 Nm.

Die Verwandtschaft der V8-Motoren macht sich in deren Zusammensetzung bemerkbar. Die Lader sitzen auch im Mercedes C63 AMG nicht an den Zylinderbänken, sondern sind dazwischen im V angeordnet. Der Vorteil: eine kompakte Bauweise, ein besseres Ansprechverhalten und geringere Abgasemissionen. Der Nachteil: Im Inneren des V8 wird es schnell heiß, weshalb die Kühlung gezielt darauf abgestimmt werden muss.

Um das Aggregat im Bug des C63 unterzubringen, mussten die Ingenieure den Vorderbau der C-Klasse um 5,4 Zentimeter verlängern. Gekoppelt wird das Triebwerk an eine Siebengang-Automatik, welche die Gänge zügiger als im Vorgänger-Modell sortieren und auch die Befehle des Fahrers über die Aluminiumschaltwippen reaktionsschneller umsetzen soll.

In 4,0 Sekunden auf Tempo 100

So gerüstet, spurtet der Mercedes C63 AMG in 4,1 Sekunden (T-Modell: 4,2 Sekunden) auf Landstraßentempo. Die S-Variante knabbert dank seines Leistungsplus noch ein Zehntel mehr von der Stoppuhr (T-Modell: 4,1 Sekunden). Zum Vergleich: die Vorgänger-Version benötigte für den Standardsprint 4,4 Sekunden. Besonders stolz ist man bei Mercedes trotz der verbesserten Fahrwerte auf den gesunkenen Spritverbrauch. So heißt es in der Pressemitteilung, dass der C63 das sparsamste Achtzylinder-High-Performance-Fahrzeug weltweit sei. Der Sportler soll rund 32 Prozent weniger konsumieren als zuvor.

Im Vergleich mit der gewöhnlichen C-Klasse stärkten die AMG-Techniker die Rohbaustruktur der Power-Versionen, um den erhöhten Längs- und Querkräften Rechnung zu tragen. Außerdem wuchs der C63 AMG an den vorderen Kotflügeln um je 14 Millimetern in die Breite. Zwei Powerdomes auf der Motorhaube sollen den kraftvollen Auftritt unterstreichen.

Damit der Mercedes C63 AMG entsprechend der Leistung in den Kurven auf die Straße gesaugt wird, erhielt das Fahrzeug einen Frontsplitter. Am Heck soll ein Diffusoreinsatz mit drei Finnen den Auftrieb reduzieren. Dazu trägt die Limousine eine Abrisskante auf dem Heckdeckel, das T-Modell kommt stattdessen mit einem Dachspoiler daher. Verchromte Doppelendrohrblenden der AMG-Sportabgasanlage runden den Look ab. Die S-Varianten heben sich durch spezifische Designelemente im Exterieur und Interieur von den "normalen" Versionen ab.

Mercedes C63 AMG S mit elektronischem Sperrdifferential

Im Innenraum nimmt der Fahrer auf serienmäßigen Sportsitzen Platz. Optional können Kunden auch die Performance-Bestuhlung für eine noch tiefere Gesäßposition samt verbessertem Seitenhalt bestellen. Der Pilot greift in ein Dreispeichenlenkrad und blickt unmittelbar vor sich in ein Ziffernblatt in Carbonoptik. In Sachen Innenraumgestaltung nimmt der C63 AMG die aktuelle Designsprache von Mercedes auf.

Der Mercedes C63 AMG soll seinen Passagieren einerseits sportliche Fahrten ermöglichen, andererseits auch genügend Langstreckenkomfort bieten. Damit das Spagat nicht zu unliebsamen Verrenkungen führt, integrierte AMG sein Ride Control Sportfahrwerk mit elektronisch geregelten Stoßdämpfern (Serie). Per Tastendruck lässt sich das Fahrwerk so in drei Stufen regulieren.

Über das AMG Dynamic Select kann der Pilot mehrere Modi ansteuern. Das Highlight: der "Race"-Modus - exklusiv für den Mercedes C63 S -, der für schnelle Runden auf Rennstrecken angedacht ist. Um die Leistung auf die Piste zu bringen, verfügt das S-Modell über ein elektronisches Hinterachs-Sperrdifferential, das noch feinfühliger und schneller arbeitet als das serienmäßige mechanische Sperrdifferential im C63.

Ebenso verbaut: eine elektomechanische Lenkung mit variabler Unterstützung, die abhängig vom Tempo, der Querbeschleunigung und dem gewählten Fahrprogramm angepasst wird. Wer es nicht benötigt, kann das ESP deaktivieren.

Optionale Performance-Abgasanlage

Der Mercedes C63 AMG steht serienmäßig auf 18-Zoll-Felgen, die S-Variante auf 19 Zollern. Für die negative Beschleunigung zeigt sich eine Keramik-Hochleistungs-Verbundbremsanlage verantwortlich. Auf die Ohren gibt es mit einer Sportabgasanlage mit Abgasklappe, die das Triebwerk je nach Einstellung dezenter oder kerniger klingen lässt. Auf Wunsch gibt es für beide Motorvarianten eine Performance-Abgasanlage mit drei schaltbaren Klappen. Für die Sicherheit der Passagiere sorgen diverse Assistenzsysteme, wie beispielsweise ein Müdigkeits- und Kollisionswarner (Serie).

Die Markteinführung des Mercedes C63 AMG S erfolgt im Februar 2015. Der C63 sowie das C63 S T-Modell folgen zwei Monate später. Preise wurden noch nicht genannt.

Zum Start wird es auch eine Edition 1 geben (C63 und C63 S). Die Highlights:

  • Schmiederäder in 8,5 x 19 und 9,5 x 19 im Kreuzspeichendesign, schwarz matt lackiert mit rot lackiertem Felgenhorn,
    Reifen 245/35 R 19 (vorn) und 265/35 R 19 (hinten)
  • Night-Paket (A-Wing und Zierleiste in Hochglanzschwarz, Außenspiegelgehäuse in Hochglanzschwarz, Einleger der Seitenschwellerverkleidungen in Hochglanzschwarz, Bordkantenzierstab und Fenstereinfassung in Hochglanzschwarz, Kühlergrill mit Doppellamelle in Silberchrom, wärmedämmend dunkel getöntes Glas ab der B-Säule)
  • Abrisskante in Hochglanzschwarz (nur Limousine)
  • Schwarz verchromte Doppelendrohrblenden
  • Rote Akzente (foliert) für Kühlergrill und Außenspiegel
  • Sportstreifen seitlich in Graphitgrau matt (foliert) oberhalb der Seitenschwellerverkleidungen
  • Performance Sitze, Türmittelfelder und Armauflagen in Leder Nappa schwarz mit Rautendesign und roten Kontrastziernähten
  • Designo Sicherheitsgurte rot
  • Performance Lenkrad in Mikrofaser Dinamica, unten abgeflacht, mit roter 12-Uhr-Markierung, roter Kontrastziernaht, Lenkradblende in Silberchrom mit Edition-1-Schriftzug und silberfarbenen Aluminium-Schaltpaddles

Technische Daten Mercedes C63 AMG

Mercedes AMG C63 S C63
Antrieb: Hinterachsantrieb Hinterachsantrieb
Hubraum: 3.982 ccm 3.982 ccm
Leistung: 510 PS (375 kW) 476 PS (350 kW)
bei 5.500 - 6.250/min. 5.500 - 6.250/min.
Max. Drehmoment: 700 Nm 650 Nm
bei 1.750 - 4.500/min. 1.750 - 4.500/min.
Getriebe: AMG-Speedshift 7 Gang AMG-Speedshift 7 Gang
Verbrauch l/100 km: 8,4 - 8,2 (8,6 - 6,4)* 8,2 (8,4)*
CO2 (g/km): 195 - 192 (200 - 196)* 192 (196)*
Beschleunigung (0-100km/h): 4,0s (4,1s)* 4,1 (4,2s)*
V-max: 250 km/h** 250 km/h**
cW: 0,34 0,33
Bereifung vorne: 245/35 ZR 19 245/40 ZR 19
Bereifung hinten: 265/35 ZR 19 265/40 ZR 19
Bremsen vorne: Scheiben, innebelüftet, gelocht Scheiben, innebelüftet, gelocht
Bremsen hinten: Scheiben, innebelüftet, gelocht Scheiben, innebelüftet, gelocht
Kofferraumvolumen (l): 490 - 1.510 490 - 1.510
Leergewicht/Zuladung (kg): 1.800 / 460 1.785 / 475
Geamtgewicht (kg): 2.260 2.260
Neues Heft
Top Aktuell Mercedes E-Klasse Limousine Erlkönig Mercedes E-Klasse Limousine Erlkönig Facelift kommt 2019
Beliebte Artikel Mercedes C63 AMG Black Series Speedboot AMG-Powerboat mit 2.700 PS C63 AMG Black Series fürs Wasser Chevrolet Corvette Z06, Mercedes C 63 AMG Black Series, Seitenlinie C63 AMG und Corvette Z06 V8-Bollerwagen im Sportduell
Anzeige
Sportwagen Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden