Mercedes CLS 63 AMG L.A. Auto Show

Designer-Limousine mit Biturbo-V8

1110, Mercedes CLS 63 AMG Foto: Mercedes 24 Bilder

Mit dem Mercedes CLS 63 AMG wird, nach der Premiere des Mercedes CLS auf dem Pariser Autosalon, die Top-Version des viertürigen Coupés nun auf der L.A. Auto Show nachgereicht.

Der Mercedes CLS 63 AMG folgt auf den CLS 63 AMG. Trug der Vorgänger allerdings noch den 6,2-Liter großen Hochdrehzahl-V8 unter der Haube, so wurde die neue Version auf den aktuellen 5,5-Liter-Biturbo-Achtzylinder umgerüstet.

300 km/h gibt es nur auf Sonderwunsch

Trotz reduziertem Hubraum erhebt sich der neue Motor mit 525 PS und 700 Nm Drehmoment deutlich über die 514 PS und 630 Nm des alten Saugmotors. Optional kann der Biturbo auch mit dem AMG Performace Package aufgerüstet werden. Dann klettern die Leistungsdaten auf 557 PS und 800 Newtonmeter. Die Spurtzeit sinkt damit auf 4,4 respektive 4,3 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit stellt sich elektronisch abgeregelt bei 250 km/h ein. Optional kann die Vmax auf 300 km/h heraufgesetzt werden. Den wesentlichen Unterschied zwischen den den Leistungsversionen macht der von 1,0 auf 1,3 bar gestiegene Ladedruck. Zudem darf sich das AMG Performance-Aggregat unter einer Carbonabdeckung verbergen.

Trotz mehr Leistung soll der Verbrauch auch dank dem serienmäßigen Start-Stopp-System mit nun 9,9 Liter im Mittel um fast ein Drittel gegenüber dem Vorgänger gesunken sein. Der CO2-Ausstoß soll bei 232 g/km liegen.

Alu-Leichtbau und neue LED-Scheinwerfer

Gangwechsel erledigt im neuen Mercedes CLS 63 AMG eine Siebengang-Sportautomatik, die je nach vorgewähltem Fahrprogramm den Spagat zwischen extrem sportlich und ökologisch sparsam schaffen soll. Das ebenfalls mehrfach einstellbare Sportfahrwerk greift an der Vorderachse auf Stahlfedern und an der Hinterachse auf eine Luftfederung sowie rundum auf elektronisch geregelte Dämpfer zurück. Stahl ist auch der Werkstoff aus dem die Serienbremse ist, Keramik-Verzögerungsträume werden erst gegen Aufpreis umgesetzt.

Serienmäßig sind dagegen die Türen, Hauben und Kotflügel aus Aluminium sowie die 19 Zoll-Leichtmetallfelgen mit Reifen der Größe 255/35 vorn und 285/30 hinten. Weltpremiere feiern im und mit dem Mercedes CLS 63 AMG die LED-High-Performance-Scheinwerfer, die die LED-Technologie mit dem adaptiven Fernlichtassistenten kombinieren.

Marktstart mit Sondermodell im März 2011

Distanz zu den nicht AMG-Modellen im CLS-Programm schafft der 63er durch eine neu gezeichnete Motorhaube, breitere Kotflügel, spezifische Schürzen vorne und hinten, eine Spoilerlippe auf dem Kofferraumdeckel und eine vierflutige Abgasanlage. Im Innenraum warten auf Mercedes CLS 63 AMG-Kunden Ledersportsitze, ein Sportlenkrad und Klavierlackapplikationen.

Die Markteinführung des Mercedes CLS 63 AMG erfolgt im März 2011. Dann ist auch das limitierte Sondermodell "Edition 1" in Sonderlack und erweiterter Ausstattung am Start.  Der Grundpreise für die neue Mercedes CLS-Top-Version liegt bei 115.847 Euro. Das AMG Performance-Paket wird zusätzlich mit 7.735 Euro berechnet.

Neues Heft
Top Aktuell 12/2018, Skisack Porsche Porsche-Rückruf Skisack-Probleme bei 2 Modellen
Beliebte Artikel CLS Shooting Brake Mercedes CLS Shooting Brake kommt 2012 Mercedes CLS Mercedes CLS Mercedes zündet Evolutionsstufe 2
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker