Mercedes G AMG Portalachser

"Green Monster" im Anflug

Mercedes Benz G63 AMG 4x4 Green Monster Foto: Stefan Baldauf 53 Bilder

Nach dem spektakulären Mercedes G 63 AMG 6x6 planen die Stuttgarter offenbar eine weitere Brutal-Version des G. Unser Erlkönig-Jäger hat ihn nun abgeschossen.

Powered by

Erfolg mach begehrlich: der Mercedes G 63 AMG 6x6 sollte eigentlich nur ein Showcar werden, doch potente Kunden im nahen und fernen Osten setzten reihenweise ihre Unterschrift unter Kaufverträge, zu Preisen im Bereich einer halben Million und darüber. Dieses einträgliche Geschäft möchte Mercedes nun offenbar ausweiten und eine ähnlich brutale Version ohne dritte Achse nachschieben. Das ist zumindest die Schlussfolgerung aus unseren neuesten Erlkönig-Fotos.

Mercedes G "Green Monster"

Unser Erlkönig-Jäger hat den nur zur Hälfte getarnten G 63 AMG jetzt bei Testfahrten abgelichtet und ihm den naheliegenden Namen "Green Monster" verpasst. Wie der Mercedes G 63 AMG 6x6 steht auch das neue Modell auf sogenannten Portalachsen, bei denen Radvorgelege das Differential der Starrachsen nach oben liften und damit für eine erheblich größere Bodenfreiheit sorgen. Diese vom Unimog bekannte Achstechnik wird unter anderem für den Mercedes G von einigen Zubehöranbietern offeriert. Anhand des Mercedes G 63 AMG 6x6 haben wir die Technik-Details in diesem Beitrag erklärt.

Auch beim Erlkönig sind viele Details des G 63 AMG 6x6 erkennbar. Unter anderem die charakteristische Sonnenblende, aber auch die riesigen Kotflügelverbreiterungen, die wegen der deutlich breiteren Portalachsen nötig sind. Der Erlkönig fährt noch auf verschämten Straßenreifen, dass in den Radhäusern Platz für erheblich größere Gummis ist, die bis zum Serienanlauf montiert werden, steht aber außer Zweifel.

Vermutlich halb so teuer wie der G 63 AMG 6x6

Nachdem keine dritte Achse mit Karosserieblech verkleidet werden muss, fällt auch die Ladefläche des großen Bruders beim "Green Monster" aus, der neue Gelände-Kraftprotz verfügt über die fünftürige Station-Karosserie des normalen Zivilmodells. So entfallen wohl auch etliche anteilige Mehrkosten, was den Preis der 4x4-Version gegenüber dem 6x6-Modell vermutlich halbieren dürfte. Umrüster bieten einen Portalachs-Umbau üblicherweise zu Preisen ab rund 20.000 Euro an, hierzu darf man dann sicher noch den Mercedes- sowie den AMG-Zuschlag addieren.

Wann der neue Offroad-König bestellt werden kann, ist noch unklar. Ausweislich der nur rudimentären Tarnung dürfte es aber noch 2015 soweit sein.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Porsche Cayenne Diesel Porsche-Chef Blume "Von Porsche wird es künftig keine Diesel mehr geben“
Beliebte Artikel Mercedes E 400 4-Matic Coupé Fahrbericht Mercedes E 400 Coupé Das kann der 2-Türer mit 4Matic Mercedes G 63 AMG 6x6 in Dubai 2013 Mercedes G 63 AMG 6x6 Das Monster im Detail
Anzeige
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu