Mercedes G 350d Professional 2016 Mercedes
Mercedes G 350d Professional 2016
Mercedes G 350d Professional 2016
Mercedes G 350d Professional 2016
Mercedes G 350d Professional 2016 16 Bilder

Mercedes G Professional

Der Profi kehrt zurück

Mercedes bringt wieder einen G fürs Grobe. Der neue G Professional speckt bei der Ausstattung ab und darf sich wieder richtig schmutzig machen.

Worker, Pur, Professional – die Bezeichnungen waren vielfältig, der Auftritt martialisch, die Verkaufszahlen jedoch homöopathisch. Nach den Versionen für Kommunalkunden waren die puristischen G-Varianten 2009 auch für "Zivilisten" freigegeben worden und blieben bis 2013 im Programm. Damals basierte der zuletzt als G 300 CDI Professional vermarktete Kult-Kasten allerdings auf der inzwischen dem Militär vorbehaltenen 461er-Baureihe – mit entsprechenden Einschränkungen.

Nun wird das anders, Mercedes bringt den neuen G 350 d Professional auf Basis des Zivil-Baumusters 463. Für die Kunden bedeutet das gegenüber dem Vorgänger nicht nur einen doch deutlichen Komfortgewinn hinsichtlich Geräuschentwicklung und Bedienung, es kommt auch mehr Leben in die Bude. Denn der neue G 350d Professional erhält die 2015 auf 245 PS leistungsgesteigerte Variante des OM 642-Turbodiesel, was immerhin für eine versprochene Nullhundertzeit von 8,8 Sekunden sorgt. Maximal rennt der Puristenwürfel 160 km/h, soll im Schnitt 9,9 Liter verbrauchen.

Mercedes G 350d Professional 2016
Mercedes
Nicht mehr ganz puristisch: Der neue G Professional basiert auf der 463er-Baureihe.

Mercedes G 350 d Professional

Der Euro-6-Motor bekommt es mit der bewährten 7-G-Tronic-Automatik zu tun, drei Sperren für Achsen und Verteilergetriebe sind Ehrensache. Von den normalen Modellen unterscheidet er sich durch den mattschwarzen Kühlergrill und schwarze Leichtmetallräder, besohlt ist er mit Gelände-Mischbereifung in 265/70-R16.

Das Fahrwerk des Mercedes G 350 d Professional ist gegenüber den anderen Modellen um zehn Millimeter höhergelegt. Kurios: Während an den Fenstern Kurbeln warten, lässt sich die Lenksäule in vier Richtungen elektrisch verstellen, auch das restliche Interieur wurde nicht gänzlich entschlackt – Multifunktionslenkrad, schöne Oberflächen im Lack-Look oder das Farb-Info-Display zwischen den Rundinstrumenten unterscheiden sich doch deutlich vom Vorgängermodell.

Mercedes G 350d Professional 2016
Mercedes
Einen Klettergarten mit Aussichtsplattform wird es auch für dieses Modell wieder geben.

Verkaufsstart im Juni

Wie bei diesem Vorgänger wird es allerdings auch einige Abenteuer-Extras für den Mercedes G 350 d Professional geben, darunter der Dachgepäckträger mit Heckleiter, eine für den Seilwindeneinsatz vorbereitete Stoßstange oder die beliebten Scheinwerfer-Schutzgitter. Der Mercedes G 350 d Professional ist seit dem 1. Juni bestellbar und wird ab September ausgeliefert. 13 Lackfarben stehen zur Wahl, darunter die exklusiv für den Professional angemischten Töne "Wüstensand" und "Chinablau". Letzteres eine Hommage an den Dauerläufer "Otto" des Weltreisenden Gunther Holtorf.

Wirklich günstig wird der Spaß am Verzicht jedoch nicht: mit einem Listenpreis von 79.968 Euro ohne Extras liegt die Neuauflage des G Professional gut 10.000 Euro über der Vorgängerversion.

Verkehr Verkehr Tesla Model S Tesla Model S und Model X Model S nur noch mit Allradantrieb

Der US-Elektroautobauer Tesla passt das Modellangebot bei Model S und...

Mercedes G-Klasse
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Mercedes G-Klasse
Mehr zum Thema SUV (Sport Utility Vehicle)
Erlkönig VW ID.4 Crozz
E-Auto
Opel Mokka, Meister Wünsch, Gebrauchtwagen-Check, asv2618
Gebrauchtwagen
Genesis GV70
Neuheiten