Mercedes

Keiner will gehen

Foto: Daimler-Chrysler

Der geplante Abbau von 8.500 Stellen bei Mercedes-Benz über Abfindungen ist nach Medienangaben schleppend angelaufen. Dagegen hieß es am Freitag aus dem Hause Daimler-Chrysler in Stuttgart: "Wir sind zuversichtlich, die angepeilte Zahl erreichen zu können."

Ein Sprecher der IG Metall-Bezirksleitung in Stuttgart sagte: "Für eine saubere Bewertung ist es noch zu früh." Der Gewerkschaftssprecher fügte allerdings hinzu: "Wir glauben, dass es schwer wird, die 8.500 Stellen über Abfindungen abzubauen." Daimler-Chrysler legt Wert darauf, dass die Gespräche mit den Mitarbeitern "in Ruhe geführt werden können".

Der geplante Abbau von 8.500 Stellen bei Mercedes-Benz in Deutschland trifft das Werk Sindelfingen am härtesten. Dort sollen von 31.100 Beschäftigten rund 3.100 gehen. In Bremen sollen 2.700 von den dort 13.400 Arbeitsplätzen gestrichen werden. Im Motoren- und Getriebewerk Stuttgart-Untertürkheim sollen 1.100 der 20.000 Arbeitsplätze wegfallen. Betriebsbedingte Kündigungen sind ausgeschlossen, da Daimler-Chrysler im vergangenen Jahren einen Beschäftigungspakt bis Ende 2011 für seine Mitarbeiten geschlossen hat. Insgesamt hat Daimler-Chrysler für den Stellenabbau und die Abfindungen Kosten in Höhe von 950 Millionen Euro eingeplant.

Nach Zeitungsberichten haben im Werk Sindelfingen bisher erst etwa 200 Mitarbeiter einen Auflösungsvertrag unterzeichnet. Im Werk Untertürkheim sei die Resonanz auch recht mäßig. Dort sollen gerade einmal 100 Auflösungsverträge unterschrieben worden sein. Ein Sprecher von Daimler-Chrysler erklärte dazu: "Wir nehmen uns Zeit für die Gespräche und wollen die Menschen nicht überrumpeln." Wer bis zum Jahresende einen Auflösungsvertrag unterschreibe, bekomme einen "Turbozuschlag" von zehn Prozent. Die Mitarbeiter hätten Zeit, bis zum 31. März kommenden Jahres zu unterschreiben. Mercedes-Chef Dieter Zetsche hatte vor wenigen Wochen an die Mitarbeiter geschrieben, dass die Kosten der Mercedes Car Group mit ihren rund 93.000 Mitarbeitern in Deutschland "in allen Teilen der Wertschöpfungskette deutlich über denen der besten Wettbewerber" lägen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite
Beliebte Artikel Klemm Mercedes-Jobabbau wird teuer Mercedes IG Metall in Kampflaune
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Erste Fahrt mit dem Japan-Sportwagen
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars