Foto: Daimler-Chrysler

Mercedes-Krise

Aufsichtsratsspitze tagt

In der Mercedes-Führungskrise hat die vierköpfige Aufsichtsratsspitze von Daimler-Chrysler am Dienstag (9.8.) über das weitere Vorgehen beraten. Das Unternehmen wollte dies am Dienstag nicht kommentieren.

Dem Präsidialausschuss des Kontrollgremiums gehören Ex-Deutsche-Bank-Chef Hilmar Kopper, der Vorsitzende des Konzernbetriebsrats, Erich Klemm, Bayer-Aufsichtsratschef Manfred Schneider und der IG Metall-Funktionär Thomas Klebe an. Ihre Empfehlung würde anschließend an die 16 übrigen Aufsichtsräte weiter geleitet. Eine außerordentliche Sitzung des Gremiums ist aber noch nicht geplant.

Zetsche als Interims-Mercedes-Boss

Weiterhin werde eine Übergangslösung mit dem designierten Konzernchef Dieter Zetsche favorisiert, hieß es aus dem Umfeld des Aufsichtsrats. Der jetzige Chrysler-Boss könne noch vor der Automesse IAA im September von Detroit nach Stuttgart wechseln und als Cordes-Nachfolger für einige Monate die Mercedes Car Group leiten.

Zu welchem Datum der amtierende Mercedes-Chef Eckhard Cordes den Autobauer verlässt, ist noch offen. Für einen "Rücktritt vom Rücktritt" stehe Cordes jedoch definitiv nicht mehr zur Verfügung, erfuhr die Deutsche Presseagentur. Der 54-Jährige hatte nach dem verlorenen Machtkampf um die Schrempp-Nachfolge vor rund zehn Tagen Aufsichtsratschef Hilmar Kopper in einem Brief seinen Rücktritt angeboten.

Zur Startseite
Lesen Sie auch
Mehr zum Thema Dieter Zetsche
ams Kongress 2019 Redner Dr. Dieter Zetsche
Alternative Antriebe
Weihnachtsvideo Dieter Zetsche 2018
Politik & Wirtschaft
Dieter Zetsche