Mercedes

Lackkratzer adé

Foto: Daimler-Chrysler

Stumpfer Autolack soll bei Mercedes zum Jahreswechsel der Vergangenheit angehören. Neue Modelle, allen voran der kommende SLK, werden künftig mit Nanopartikeln gegen äußere Einflüsse geschützt.

Diese bei BASF entwickelten Lacke sind mit Keramikteilchen versetzt, die für Kratzunempfindlichkeit sorgen sollen. Der Lackaufbau auf der Autokarrosserie ändert sich nicht, lediglich die oberste Klar- oder Decklack wird mit den Nanopartikeln angereichert. Zu sehen sind diese Teilchen nicht, da ihr Durchmesser nur rund einen Milliardstelmillimeter beträgt. Autowäschen oder Zweige sollen keine Chancen mehr haben, die Oberfläche anzugreifen.

Die Nano-Technologie könnte außerdem den selbstreinigenden Lack möglich machen. Von Blütenblätten, Fassadenfarbe und Bad-Keramik ist der Lotus-Effekt bereits bekannt. Er basiert auf einer Oberfläche aus mikroskopisch kleinen Erhebungen, an denen Schmuz nicht fest haften kann. Bloßes Regenwasser wäscht ihn herunter. Bislang glänzen Lacke mit Lotus-Effekt jedoch nicht, unter anderem darum steht seine Eignung als Autolack in Frage.

Neues Heft
Top Aktuell Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Beliebte Artikel Mercedes-Stars 2004 SLK und A-Klasse in neuer Form Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Anzeige
Sportwagen Nissan GT-R50 by Italdesign Nissan GT-R50 by Italdesign 990.000 Euro-Sportwagen zum 50ten Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale?
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507