Mercedes

Lackkratzer adé

Foto: Daimler-Chrysler

Stumpfer Autolack soll bei Mercedes zum Jahreswechsel der Vergangenheit angehören. Neue Modelle, allen voran der kommende SLK, werden künftig mit Nanopartikeln gegen äußere Einflüsse geschützt.

Diese bei BASF entwickelten Lacke sind mit Keramikteilchen versetzt, die für Kratzunempfindlichkeit sorgen sollen. Der Lackaufbau auf der Autokarrosserie ändert sich nicht, lediglich die oberste Klar- oder Decklack wird mit den Nanopartikeln angereichert. Zu sehen sind diese Teilchen nicht, da ihr Durchmesser nur rund einen Milliardstelmillimeter beträgt. Autowäschen oder Zweige sollen keine Chancen mehr haben, die Oberfläche anzugreifen.

Die Nano-Technologie könnte außerdem den selbstreinigenden Lack möglich machen. Von Blütenblätten, Fassadenfarbe und Bad-Keramik ist der Lotus-Effekt bereits bekannt. Er basiert auf einer Oberfläche aus mikroskopisch kleinen Erhebungen, an denen Schmuz nicht fest haften kann. Bloßes Regenwasser wäscht ihn herunter. Bislang glänzen Lacke mit Lotus-Effekt jedoch nicht, unter anderem darum steht seine Eignung als Autolack in Frage.

Neues Heft
Top Aktuell Mercedes A 45 AMG Wegen Diesel-Rückrufen Daimler mit Gewinnwarnung
Beliebte Artikel Mercedes-Stars 2004 SLK und A-Klasse in neuer Form VW MEB Modularer Elektrobaukasten (MEB) VWs E-Autos so günstig wie Diesel
Anzeige
Sportwagen VLN 9 - Nürburgring - 20. Oktober 2018 Ergebnis VLN, 9. Lauf 2018 Falken siegt, Adrenalin Meister BMW Z4 M40i, Supertest, Exterieur BMW Z4 M40i im Supertest Sportwagen-Comeback des Jahres
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018