Mercedes

Qualitätsprobleme abgehakt

Foto: Daimler-Chrysler

Nach dem bisher größten Mercedes-Rückruf rechnet der Autokonzern Daimler-Chrysler bei seiner Kernmarke künftig nicht mehr mit vergleichbaren Pannen.

"Wir haben seit Monaten intensive Programme laufen. Ich bin mir sehr sicher, dass diese Themen hinter uns liegen", sagte Mercedes-Entwicklungschef Thomas Weber in Barcelona am Montagabend (25.4.). Er räumte aber ein, dass in der Vergangenheit das Qualitätsmanagement lückenhaft gewesen sei.

Mercedes hatte weltweit 1,3 Millionen Fahrzeuge fast aller Baureihen wegen Brems- und Elektronikproblemen in die Werkstätten zurückgerufen. Daimler-Chrysler verstärkte inzwischen die Zusammenarbeit mit den Zulieferern, um ähnliche Pannen in Zukunft zu verhindern. Der Konzern habe sein Know-how gerade bei den komplexen Elektronik-Anwendungen verstärkt, sagte das Daimler-Chrysler-Vorstandsmitglied bei der Vorstellung der neuen B-Klasse. Er kündigte in einem Interview an, dass Mercedes künftig mehr auf Geimeinsamkeiten zwischen den Baureihen achten wolle. Durch strukturelle Änderungen könne zudem der Entwicklungsprozess eines neuen Modells um bis zu ein Jahr verkürzt werden.

Neues Heft
Top Aktuell Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019
Beliebte Artikel Mercedes-Zukunft Neue S-Klasse als Schrittmacher Zulieferer Mercedes macht Druck
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Alpine A110 Première Edition, Exterieur Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Alpine vor E Coupé und Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT Supersportwagen besser als neu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden