Mercedes S 63 AMG Coupé in New York 2014

Luxus-Coupé mit AMG-Biturbo-Power

Mercedes S 63 AMG Coupé, Sperrfrist 19.3.2014 9.00 Uhr Foto: Mercedes 23 Bilder

Kurz nach der Präsentation des S-Klasse Coupés legt Mercedes-AMG die Power-Variante S 63 nach. Der Zweitürer holt aus seinem 5,5-Liter-V8-Biturbo-Triebwerk 585 PS und kann als Hecktriebler oder Allradler geordert werden.

Powered by

Der CL 63 AMG ist Geschichte, sein Nachfolger Mercedes S 63 AMG Coupé steht bereits in den Startlöchern. Seine Weltpremiere feiert der sportliche Zweitürer auf der New York International Auto Show, die vom 18. bis 27. April 2014 stattfindet.

Mercedes S 63 AMG Coupé in 3,9 Sekunden auf Tempo 100

Das Herzstück des Mercedes S 63 AMG, ein 5,5-Liter-V8-Aggregat, wird von zwei Turboladern beatmet. Aus diesem Triebwerk presst das Coupé 585 PS und ein maximales Drehmoment von 900 Nm. Gegenüber dem frei saugenden Vorgänger bedeutet das einen Zugewinn von 41 PS und 100 Nm. Trotzdem soll sich der Spritverbrauch mit 10,1 Litern (10,3 Liter für 4Matic-Version) auf 100 Kilometern in Grenzen halten. Das Leistungsgewicht des knapp zwei Tonnen schweren Fahrzeugs liegt bei 3,41 kg/PS.

Kunden können die erste Power-Version des neuen S-Klasse Coupés entweder mit Heck- oder Allradantrieb (4Matic) bestellen. Werden alle vier Räder (Momentverteilung Vorderachse zu Hinterachse 33:67) versorgt, sprintet das Mercedes S 63 AMG Coupé in 3,9 Sekunden auf Landstraßentempo. Für eine optimale Traktion soll eine Lamellenkupplung mit 50 Nm Sperrwirkung sorgen. Als Hecktriebler benötigt der Zweitürer 0,4 Sekunden länger, um auf Tempo 100 zu gelangen.

Drei Getriebeprogramme auswählbar

Für die Kraftübertragung ist das aus dem Vorgänger bekannte AMG Speedshift MCT 7-Gang Sportgetriebe zuständig. Je nach Fahrstil kann der Pilot zwischen drei Getriebe-Modi wählen: Controlled Efficiency (C), Sport (S) und Manuell (M).

Für den passenden Klang sorgen soll die Sport-Abgasanlage, die über automatische, kennfeldgesteuerte Abgasklappen in beiden Endschalldämpfern verfügt. Während sich der V8-Biturbo im Getriebefahrprogramm "C" akustisch noch zurückhält, dröhnt das Triebwerk in den anderen Modi prägnanter – bedingt durch ein früheres Öffnen der Abgasklappen.

Im Vergleich mit seinem Vorgänger hat das Mercedes S 63 AMG Coupé um 65 Kilogramm abgespeckt. Möglich machen es eine Außenhaut und Karosserie-Vorbau aus Aluminium. Außerdem wurde Gewicht gespart durch eine leichtere Lithium-Ionen-Batterie, eine gewichtsoptimierte AMG-Hochleistungs-Verbundbremsanlage (optional auch in Keramik) und Schmiederäder.

Diese sind serienmäßig im titangrau lackierten Vielspeichendesign in der Größe 19 Zoll erhältlich. Optional verpasst der Daimler-Haustuner dem S 63 AMG auch 20-Zoll-Schmiederäder im 10-Speichendesign oder 5-Doppelspeichen-Look.

Mercedes S 63 AMG Coupé mit Kurvenneigetechnik

Optisch dominieren an der Front der dreidimensional gestaltete Kühlergrill und der Fontsplitter – beide in Silberchrom – sowie das unter dem Grill befindliche Luftleitelement "A-Wing" in Wagenfarbe. Im Heck zieren das S 63 AMG Coupé vier Endrohre plus der Diffusoransatz in Hochglanz-Schwarz. Natürlich fehlen an dem Zweitürer AMG-Schriftzüge nicht.

Den Innenraum der AMG-Variante werten neue Sportsitze, ein Sportlenkrad mit Aluminium-Schaltwippen, eine Nappaleder-Ausstattung sowie AMG-spezifische Instrumentendarstellungen im TFT-Display auf. Das Angebot an Sicherheits- und Assistenzsystemen entspricht dem des S 500 4Matic Coupé.

Im Fahrwerksbereich zeigt Mercedes Vielfalt. In der Version mit Heckantrieb kommt ein Stahlfeder-Sportfahrwerk zum  Einsatz, das mit der Magic Body Control inklusive Kurvenneigefunktion kombiniert ist. So kann sich der Mercedes S 63 AMG bei einer Geschwindigkeit zwischen 30 und 180 km/h um bis zu 2,5 Grad in die Kurve neigen, was eine noch dynamischere Fahrt ermöglichen soll. In der Allradversion verbaut Mercedes-AMG die Luftfederung Airmatic.

Der Verkauf für das allradgetriebene S 63 AMG Coupé startet im April, den Hecktriebler können Kunden ab Juli bestellen. Die Markteinführung ist für September geplant. Zudem soll es eine "Edition 1" des Mercedes S 63 AMG Coupés geben. Preise wurden noch nicht genannt.
 

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021
Beliebte Artikel Mercedes S400 4Matic Coupé Mercedes S-Klasse Coupé 367-PS-V6 als neuer Basismotor Mercedes Benz,C 63 AMG,Erlkönig,03/2014 Mercedes C 63 AMG Erlkönig (2014) Aufgeladener V8 unterm Leichtbau-Kleid
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021 Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars