Mercedes werden teurer

Foto: Daimler-Chrysler

Mercedes erhöht die Preise für seine Pkw-Modelle mit Wirkung zum 31. Januar um durchschnittlich um 1,6 Prozent. Das gab das Unternehmen am Dienstag (18.1.) bekannt.

Wer allerdings schnell bestellt, wird noch zu den alten Preisen bedient. Bis zu diesem Stichtag vorliegende Aufträge werden nach Mercedes-Angaben vier Monate zu den bisherigen Preisen berechnet.

Der zukünftige Einstieg in die Mercedes-Welt beginnt bei 17.980 Euro für den A 150 als Dreitürer und damit 348 Euro höher als bisher. Den A 160 CDI als kleinsten Diesel kalkuliert Mercedes mit 19.372 Euro (plus 348 Euro).

Ein Klasse höher in der C-Klasse liegt das Startangebot nun bei 28.362 Euro für die C 180 Kompressor Limousine (plus 464 Euro). Die C 200 CDI Limousine kostet ab 29.290 Euro (plus 754 Euro).

Wer auf einen SLK 200 Kompressor schielt, muss mit 34.220 Euro (plus 696 Euro) kalkulieren, die E-Klasse wird mit einem Startpreis von nun
36.308 Euro für den E 200 Kompressor 580 Euro teurer. Als E 200 CDI müssen die Kunden ab Ende Januar gar 870 Euro mehr anlegen (ab 34.974 Euro).

Premium-Kunden aus dem Segment der S-Klasse zahlen ab 31. Januar wenigstens 65.946 Euro (plus 1.044 Euro) für den S 350 und 62.582 Euro (plus 1.044 Euro).

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Lithium-Ionen-Batterie European Battery Union (EBU) Neues Konsortium für Akku-Fertigung gegründet Nuro Autonomes Lieferfahrzeug Autonomes Lieferfahrzeug Nuro R1 Selbstfahrendes Auto für Same-Day-Bestellungen
SUV Erlkönig Dacia Duster Prototyp (Alpine SUV) Mysteriöser Dacia Duster Elektro-Prototyp Testet Renault hier ein Alpine-E-SUV? Porsche Cayenne Coupé Porsche Cayenne Coupé (2019) Sportliche Lifestyle-Version des SUV
Mittelklasse Tesla Model 3, Hyundai Kona Hyundai Kona Elektro und Tesla Model 3 Performance Zwei Mittelklasse-Revoluzzer im Test Xpeng E28 Xpeng E28 (2019) Das ist Chinas Tesla Model 3-Rivale
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken