Mercury Milan

Junge, kommt bald wieder

Foto: Ford 4 Bilder

Mit der neuen Mittelklasse-Limousine Milan will die Ford-Tochter zunehmend jüngere Kunden ins Mercury-Lager locken. Premiere feiert Milan auf der Chicago Auto Show.

Die technische Plattform für den Milan stammt vom Mazda 6, das Design folgt der aktuellen Mercury-Linie. An der Front dominiert der mächtige Aluminium-Kühlergrill mit seinen senkrechten Streben, am hohen Heck setzten großflächige LED-Rückleuchten Akzente.

Dem Innenraum verleihen Aluminium-Applikationen einen sportlichen Touch, eine umklappbare und teilbare Rückbank macht die Limousine variabel.

Der Antriebsstrang des Milan stammt aus dem Ford-Regal. Basistriebwerk ist ein 2,3-Liter-Vierzylinder mit 160 PS und 203 Nm, das mit einem manuellen Fünfgang-Getriebe oder einer Fünfgang-Automatik gekoppelt werden kann. Darüber rangiert ein Dreiliter-V6, der es auf 210 PS und 271 Nm bringt und mit einer Sechsgang-Automatik operiert.

In gut einem Jahr soll zum Frontantrieb dann auch optional eine Allradantriebsversion stoßen, ab 2008 soll der Milan dann gar zum zweiten Voll-Hybriden nach dem Mariner aus dem Hause Mercury werden. Weniger weit in der Zukunft liegt der Marktstart des Milan, der schon im Herbst 2005 auf den US-Markt kommen soll.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?