Mexikanische VW-Arbeiter streiken

Foto: VW

Die Arbeiter des mexikanischen Volkswagenwerkes sind am Mittwoch (19.8.) in einen Streik getreten.

Wie das Unternehmen mitteilte, war zuvor eine zwischen Firmenleitung und Gewerkschaft erzielte Einigung in den Tarifverhandlungen von der Belegschaft abgelehnt worden. Diese hatte eine Lohnerhöhung um 4,45 Prozent plus einer Erhöhung des Essensgeldes um 1.000 Pesos (72 Euro) pro Jahr vorgesehen. Firmensprecher Thomas Karig bezeichnete den Streik als «absolut unerwartet».

In Puebla rund 120 Kilometer südöstlich von Mexiko-Stadt werden gegenwärtig der Käfernachfolger New Beetle für den gesamten Weltmarkt und der VW-Jetta für den amerikanischen Kontinent hergestellt. Die Fertigung des alten Käfers wurde im Juli 2003 eingestellt. Wegen Absatzproblemen auf dem nordamerikanischen Markt wurde im vorigen Jahr die Arbeitszeit reduziert. Es wurden nur noch 287.253 Autos gebaut, nach 425.703 im Rekordjahr 2000.

Gegenwärtig arbeiten im Werk 9.800 gewerkschaftlich organisierte Arbeiter und 3.600 Angestellte. Streiks hatte es zuletzt in den Jahren 2000 und 2001 gegeben.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Volvo Slippery Road Alert Volvo Hazard Light Alert und Slippery Road Alert Sicherheitssysteme serienmäßig und nachrüstbar Carsten Breitfeld Byton-Vorstandsvorsitzender Carsten Breitfeld geht Chinesisches Elektroauto-Start-up verliert Mitgründer
SUV Erster Check Mercedes GLS Erster Check Mercedes GLS 2019 Mercedes Maximus Hozon U Elektro-SUV China Erster Check Hozon U Schafft es Chinas E-SUV zu uns?
Mittelklasse VW Passat Variant, Gebrauchtwagen-Check, asv2317 VW Passat Variant im Gebrauchtwagen-Check Auch als Gebrauchtwagen ein Publikumsliebling? Toyota Camry Hybrid (2019) Toyota Camry Hybrid (2019) Mittelklasse-Hybrid ab 39.990 Euro
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken