6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

MG Rover

Galgenfrist - Rettung unwahrscheinlich

Foto: MG Rover 27 Bilder

Update ++ Beihilfe vom Staat ++ Die Insolvenzverwalter von Rover haben am Montag das ganze Ausmaß der Krise beim englischen Autobauer enthüllt.

11.04.2005

"Die Gruppe verliert jeden Monat 20 bis 25 Millionen Pfund" (29 bis 36 Millionen Euro), sagte der Insolvenzverwalter Ian Powell von PriceWaterhouseCoopers.

Hätte die britische Regierung dem Unternehmen am Sonntag nicht einen Kredit von 6,5 Millionen Pfund gewährt, hätte er mit Beginn dieser Woche 5.300 der 6.000 Beschäftigten entlassen müssen, sagte Powell. So aber habe Rover noch eine "Atempause" von einer Woche. Pläne, die Autoproduktion wieder aufzunehmen, gebe es zurzeit nicht. Rover ist seit Freitag zahlungsunfähig.

Überlebenschancen sind gering


Powell will in den nächsten Tagen die Übernahmegespräche mit der chinesischen Shanghai Automotive Industry Corporation (SAIC) wieder in Gang bringen, doch die Chancen dafür stehen nicht gut. Ein SAIC-Sprecher sagte der "Times": "Es ist höchst unwahrscheinlich, dass SAIC irgendwelche Verhandlungen eröffnen kann, solange MG Rover insolvent ist." Der Generalsekretär der Verkehrs- und Allgemeinen Arbeiter-Gewerkschaft, Tony Woodley, sagte, die Chinesen seien Rovers einzige Hoffnung. Analysten bewerteten die Überlebenschancen der ehemaligen BMW-Tochter als gering.

Rover Wahlkampfthema

Rover wurde unterdessen zum Thema im britischen Wahlkampf. Der konservative Oppositionsführer Michael Howard warf Premierminister Tony Blair vor, sich "viel zu spät eingeschaltet" zu haben. Blair sagte, die Industrie sei für Großbritannien trotz aller Bedeutung des Dienstleistungssektors "von entscheidender Wichtigkeit". Weitere finanzielle Zusagen machte er aber nicht. Der Generaldirektor des Verbands der britischen Industrie, Sir Digby Jones, bewertete den Überbrückungskredit der Regierung für diese Woche zwar als positiv, da Rover dadurch etwas Zeit gewinne. Gleichzeitig stellte er klar, dass "nicht ein Pfund an Steuergeldern für die Unterstützung eines gescheiterten Unternehmens verwendet werden sollte".

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, Ausgabe 22/2017, Heftvorschau
Heft 22 / 2017 12. Oktober 2017 202 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden