Michael Macht Porsche Porsche

Michael Macht

Produktionsvorstand verlässt Volkswagen

Zum 1. August 2014 hat Michael Macht, Konzernvorstand für Produktion, sein Mandat niedergelegt. Das teilte das Unternehmen am Freitag (1.8.2014) mit. Der Aufsichtsrat und der 53-jährige Macht haben sich einvernehmlich geeinigt.

Thomas Ulbrich übernimmt kommissarisch

Bis zur Berufung eines Nachfolgers wird Thomas Ulbrich, Vorstand für Produktion der Marke Volkswagen Pkw, die Aufgaben kommissarisch übernehmen, heißt es. "Michael Macht hat das Volkswagen Produktionssystem weiterentwickelt. Wir danken ihm für seine Leistung", sagte der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen Aktiengesellschaft, Martin Winterkorn.

Bereits vor einigen Tage war darüber spekuliert worden, dass Michael Macht aber auch Vertriebschef Christian Klingler um ihre Posten fürchten müssten. Der Spiegel berichtete, dass die Kosten bei VW unter anderem deshalb so hoch seien, "weil im Werk Wolfsburg für mehrere Hundert Millionen Euro neue Produktionsanlagen installiert wurden, die jetzt nur mangelhaft funktionierten."

Michael Macht ist Diplom-Ingenieur und kam 1990 zur Porsche AG. 1994 wurde er zum Geschäftsführer der Porsche Consulting berufen. 1998 übernahm er im Vorstand der Porsche AG die Verantwortung für das Ressort Produktion und Logistik. Von 2009 bis 2010 war er Vorstandsvorsitzender der Porsche AG sowie Vorstandsmitglied der Porsche SE. Er war daran beteiligt die Porsche AG in den Volkswagen Konzern zu integrieren. 2010 wurde er zum Volkswagen Konzernvorstand für Produktion berufen.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Winterkorn Audi und Porsche werfen VW Missmanagement vor VW-Sparpläne