Mitsubishi i-Miev

Serienproduktion des Elektroautos startet

Foto: Bernhard Schoke 9 Bilder

Anlässlich des Weltumwelttages (5. Juni) präsentiert Mitsubishi in Tokio die ersten Serienmodelle des Elektrofahrzeugs i-Miev. Die Auslieferung der ersten Fahrzeuge an Flottenbetreiber und Behörden in Japan startet bereits Ende Juli. Die Preise beginnen bei 34.000 Euro.

Bis März 2010 wollen die Japaner insgesamt 1.400 Mitsubishi i-Miev (Mitsubishi Innovative Electric Vehicle) ausliefern. In Japan kann der rein elektrisch betriebene Viersitzer bereits im Juli bestellt werden. Im April 2010 startet dann der offizielle Verkauf. Der i-Miev steht mit umgerechnet 34.000 Euro in der Preisliste.

Reichweite des i-Miev beträgt bis zu 160 km

Der 3,40 Meter lange Kleinwagen wird von einem 64 PS starken Elektromotor im Heck angetrieben. Die Lithium-Ionen-Batterien sind im Fahrzeugboden untergebracht. Dadurch soll es weder für die Passagiere noch beim Kofferraumvolumen Platzbeschränkungen geben. Zudem verspricht Mitsubishi, dass sich der niedrige Schwerpunkt positiv auf die Fahreigenschaften des i-Miev auswirken soll.
 
Für den i-Miev bieten die Japaner ein spezielles Leasingkonzept an, bei dem die monatliche Rate neben Steuern und Versicherung auch die Wartungskosten abdeckt. Die Reichweite des Hecktrieblers soll bis zu 160 Kilometer betragen, maximal rennt der 1.100 Kilogramm schwere i-Miev 130 km/h. Für eine Batterieladung an einer 220 Volt-Steckdose ziehen sieben Stunden ins Land. Wesentlich flotter geht es jedoch mit der Schnell-Ladung. Hier soll der i-Miev bereits nach 30 Minuten wieder zu 80 Prozent vollgetankt sein.

i-Miev-Interieur besteht aus Bambus-Fasern

Die drei Vorwärtsgänge sollen unter verschiedenen Fahrbedingungen für jeweils optimalen Energieverbrauch und Reichweite sorgen. Im D-Modus steht die volle Leistung zur Verfügung. Auch das maximale Drehmoment von 180 Newtonmeter kann dann voll abgerufen werden. Im Eco-Modus erweitert sich die Reichweite, indem nur ein Teil der maximalen Leistung bereit gestellt wird. Der Bremsmodus bietet ebenfalls die volle Leistung, ermöglicht jedoch zusätzliche Energierückgewinnung, etwa beim Bremsen.
 
An Bord des i-Miev muss der Fahrer nicht auf den Komfort einer Klimaanlage verzichten. Das Entertainment-System mit dem sieben Zoll großen Bildschirm beinhaltet auch ein Navigationssystem, das zukünftig den direkten Weg zu Batterie-Ladestationen weisen soll. Das Interieur des kleinen Japaners besteht aus Bambus-Fasern. Auf diese Weise will Mitsubishi den CO2-Ausstoss bereits im Verlaufe der Produktion reduzieren.

Um die nötige Infrastruktur für Elektrofahrzeuge zu schaffen, arbeitet Mitsubishi mit Unternehmen und Behörden in Japan und Übersee zusammen.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Truma adv. Gasregler/-filter Truma Neuheiten Neue Gasregler und Gasfilter Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?