Mitsubishi

Kasse mit Vorzugsaktien

Foto: Mitsubishi

Der angeschlagene japanische Autokonzern Mitsubishi Motors hat die Ausgabe von Vorzugsaktien im Zuge der breit angelegten Kapitalerhöhung endgültig geregelt und will 15 Milliarden Yen (111 Millionen Euro) mehr einnehmen als bisher angekündigt.

Die Vorzugsaktien sollen nun 295 Milliarden Yen einbringen, wie Mitsubishi Motors am Dienstag (8.6.) in Tokio mitteilte.

Außerdem gehen wie geplant Aktien für weitere 70 Milliarden Yen an die Sanierungsfondsgesellschaft Phoenix Capital sowie für 100 Milliarden Yen an das US-Investmenthaus J.P. Morgan Chase. Das bringt das Volumen der Kapitalerhöhung insgesamt auf 465 Milliarden Yen (3,44 Milliarden Euro).

Die Vorzugsaktien erhalten wie angekündigt fast ausschließlich Unternehmen der Mitsubishi-Gruppe. Weitere Zeichner sind die China Motor Corporation mit zehn Milliarden Yen und zwei japanische Versicherungen mit zusammen 17 Milliarden Yen. Daimler-Chrysler hatte
die Beteiligung an der Kapitalerhöhung abgelehnt und wird damit nicht mehr größter Einzelaktionär bei Mitsubishi Motors sein.

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Neues Heft
Top Aktuell 11/2018, Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender des VW-Konzerns VW überarbeitet 5-Jahres-Plan 44 Milliarden für E-Autos
Beliebte Artikel Mitsubishi Sanierungsfall für drei bis fünf Jahre Mitsubishi Radikaler Sparkurs - Jobs gefährdet
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu