Foto: -

Mitsubishi Sapporo Captain Future

Voll abgespaced gibt sich diese seltene Luxusversion des ersten frontgetriebenen Mitsubishi Galant. Die luxuriöse Limousine ist mit ihren rahmenlosen Seitenscheiben wie ein Hardtop-Coupé gestaltet.

Kraftloser Tiger
Der grimmige Kamikazeblick der Doppelscheinwerfer erschreckt harmlose Verkehrsteilnehmer auf der linken Spur. Aber leider reicht die Power nicht, um sie wirklich zu verscheuchen. Nur milde 124 PS aus 2,4 Liter Hubraum entwickelt der auch noch völlig soundfreie Vierzylinder des Papiertigers, den es in zwei Versionen gab. Als Executive-Modell mit Klimaanlage, Dreigang-Automatik mit Overdrive und elektronisch verstellbarem Fahrwerk und als optisch völlig gleiche Fünfgang-Version ohne diese Komfortattribute. 

Schlecht gemachte Audi 200-Kopie
Geradezu anonym ist der Sapporo unterwegs, niemand kennt ihn – das macht ihn zum preiswerten Geheimtipp für Unerschrockene. Sie dürfte nicht einmal das Cockpit mit den hässlichen Plastik- Satelliten stören oder die Pilotsitze, deren Velours im Licht wie eine Ölpfütze glänzt. Die schlechte Audi-200-Kopie aus Japan meint es mit ihrer winzigen Fangemeinde sogar gut.

Die schräge Karosserie ist größtenteils verzinkt, der niedertourige Langhuber (86,5 x 100 mm) nur mit G-Kat aus dem Lieferwagen L 300 erhältlich, fast unzerstörbar.

  • Bauzeit: Typ E 16, 1987 - 1990. 
  • Motor/ Antrieb: Vierzylinder-Reihenmotor, 2351 cm3, 124 PS bei 5000/min. 
  • Fahrwerk: McPherson-Vorderachse, hinten Verbundlenkerachse; Niveauregulierung.
Zur Startseite