Mitsubishi

Stellenabbau im Ned-Car-Werk

Foto: Nedcar

Der angeschlagene japanische Autobauer Mitsubishi Motors Corporation (MMC) baut wegen geringer Auslastung in seinem niederländischen Ned-Car-Werk in Born etwa jeden sechsten Arbeitsplatz ab.

Wie MMC am Mittwoch (13.7.) mitteilte, sollen knapp 670 von 3.900 Stellen wegfallen. In früheren Spitzenzeiten waren in Born 4.800 Mitarbeiter beschäftigt.

Dort werden auf einer Plattform der Mitsubishi Colt und der Smart Forfour von Daimler-Chrysler gebaut. Bei Ned-Car liefen im Vorjahr 187.600 Fahrzeuge vom Band - bei einer ursprünglich einmal geplanten Kapazität von bis zu 280.000 Autos. Erst kürzlich hatte die Mitsubishi-Führung in Tokio die Geschäftsleitung in Born ausgetauscht.

NedCar wurde 1991 gegründet. Seit März 2001 ist das Werk eine vollständige Tochter von MMC. Daimler-Chrysler, noch mit 13 Prozent an MMC beteiligt, dachte lange Zeit über den Kauf eines 50-prozentigen Anteils in Born nach, verwarf diesen Plan aber im Februar. Die Kooperation für den Bau des smart Viersitzers wird aber fortgesetzt. Die Motoren für Colt und Smart Forfour produzieren Daimler-Chrysler und Mitsubishi im gemeinsamen Werk in Kölleda (Thüringen).

Neues Heft
Top Aktuell 08/2015, BMW 225xe Sperrfrist Zwischenbilanz E-Auto-Prämie 87.884 Anträge bis November 2018
Beliebte Artikel Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507