Mitsubishi will auf dem US-Markt bleiben

Foto: Mitsubishi

Der angeschlagene japanische Autobauer Mitsubishi Motors (MMC) setzt bei seiner Sanierung auf niedrigere Kosten und nicht auf den Rückzug von Absatzmärkten.

"Wir haben keine Pläne, den US-Markt zu verlassen. Er ist Teil unseres Revitalisierungskonzepts", sagte der neue Chef von Mitsubishi Motors, Takashi Nishioka, dem "Handelsblatt" auf dem Genfer Automobilsalon.

Das Unternehmen setzt dabei auf neue Modelle, von denen in diesem und den kommenden Jahren jeweils vier neu eingeführt werden sollen. Vor zwei Wochen war bekannt geworden, dass es in den USA Gespräche über den Verkauf der amerikanischen Aktivitäten von MMC gegeben hat.

Die Gefahr eines Zusammenbruchs des Unternehmens sieht Nishioka mittlerweile gebannt. Nach imageschädigenden Qualitätsproblemen bei der Lkw- und Bussparte, die mittlerweile mehrheitlich zum Daimler-Chrysler-Konzern gehört, und finanziellen Engpässen nach dem stufenweisen Rückzug der Stuttgarter bei Mitsubishi Motors sei die schwerste Periode nun beendet. "Ab diesem Jahr wird das Unternehmen wieder eine positive Entwicklung nehme", sagte der neue MMC-Chef.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel PSA-Konzern Ein SUV mit Mitsubishi Mitsubishi muss Federn lassen
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Techart GTstreet RS 2019 Techart GT Street RS Porsche Turbo-Interpretation mit 770 PS Hispano Suiza Maguari HS1 GTC Hispano Suiza Maguari HS1 GTC Carbon-Sportwagen mit 1.085 PS
SUV Hyundai Tucson N-Line Teaser Hyundai Tucson SUV kommt auch als N-Line-Version Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf
Oldtimer & Youngtimer Ford Capri L (1978) Ford Capri (1969-1986) wird 50 Sportcoupé zum Kleinwagenpreis BMW V12 LMR - LeMans-Sieger 1999 Retro Classics 2019 BMW-Renngeschichte in Halle 4