Mitsubishis neues Sportgerät

Foto: Mitsubishi 6 Bilder

Mitsubishis neues Flaggschiff für Sportfahrer heißt Lancer Evo IX. Nach nur einem Jahr löst die jüngste Evolutionsstufe der Sportlimousine mit vielen Detail-Verbesserungen den Evo VIII ab.

Egal, wie schlecht es der Marke Mitsubishi zur Zeit gehen mag, das Thema Lancer Evolution bleibt eine Erfolgsgeschichte. Ursprünglich als Homologationsmodell für den Rallyesporteinsatz entwickelt und in Mindeststückzahl von 2.500 Modellen gebaut, verkauften sich manche Evo-Modelle über 10.000 Mal.

Im März kommt in Japan die Evo-Stufe neun in den Handel. Herzstück des Turbo-Allraders ist der überarbeitete Zweiliter-Vierzylinder, der erstmals über verstellbare Nockenwellen verfügt, wie sie beim 3,5 Liter-V6 seit Jahren zum Einsatz kommen. Je nach Fahrweise verspricht Mitsubishi ein deutlich besseres Ansprechverhalten oder einen geringeren Verbrauch.

Dank der neuen Motorentechnik wuchs das maximale Drehmoment auf 407 Newtonmeter. Bei der Leistungsangabe hüllt sich Japan noch in Schweigen. Wahrscheinlich sind 270 bis 280 PS.

Drei Versionen zur Wahl

Drei Versionen des Evo IX stehen zur Wahl. Erstens der GSR mit Sport-ABS, aktivem Mitteldifferenzial und der AYC-Hinterachse, bei der das Lenkverhalten je nach Fahrzustand mittels Kraftverteilung auf das kurvenäußere oder innere Rad unterstützt wird und ein Sechsganggetriebe.

Die Sportvariante RS, die als Homologations-Basis für den Rallye-Einsatz dient, verfügt über einen modifizierten Turbolader aus Magnesium und Titan, ein mechanisches Hinterachsdifferenzial und ein Fünfganggetriebe. Das Modell GT kombiniert Aufladung und Antrieb des RS mit der sonstigen Ausstattung des GSR.

Aufwändige Aerodynamik-Details

Allen Modellen gemein ist das leichtere Aluminium-Dach, das vom Evo VIII MR stammt, eine neue Frontschürze mit vergrößerten Kühleinlässen. Der vordere Teil des Unterbodens ist zur Verringerung des Auftriebs verkleidet, am Heck ersetzt ein angedeuteter Diffusor die vormals glatte Schürze. Der Heckflügel ist aus leichtem Karbon und gegen Aufpreis mit einem Gurney-Flap zu haben. Die senkrechte Spoiler-Leiste an der Abrisskante erhöht den Abtrieb an der Hinterachse.

In Deutschland wird der Evo IX zum Jahresende erwartet. Der Preis soll unter 40.000 Euro liegen. Zwischen 300 und 500 Modelle des Typ GSR sollen den Weg nach Deutschland finden. Die Motorsportler können bei Ralliart Germany auch den RS ordern.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Porsche Cayenne Diesel Porsche-Chef Blume "Von Porsche wird es künftig keine Diesel mehr geben“
Beliebte Artikel Skoda Fabia (2018) Facelift Fahrbericht Alle Skodas mit Euro 6d-Temp Mehr saubere Autos als VW Seat Arona 1.5 TSI, Exterieur Alle Seat-Modelle mit Euro 6d-Temp Das Angebot ist überschaubar
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu