Mobilität der Zukunft mit 1.200 km/h

OneCar, Hyperloop, SkyShip - Das Reisen von morgen

Mobilitaet der Zukunft Foto: PriestmanGoode 28 Bilder

Zweirädrige Elektroautos, futuristische Hochgeschwindigkeitszüge und autonome Luftschiffe: Passend zum Jahreswechsel werfen wir einen Blick auf Ideen für die Mobilität der Zukunft, die uns teils mit gut 1.200 km/h voranbringen könnte.

Im Bahnhof von Stuttgart, wo auf einer Großbaustelle das Zukunftsprojekt Stuttgart 21 langsam Gestalt annimmt, haben wir eine Ausstellung über die Fortbewegungsmittel der Zukunft entdeckt. Unter dem Titel „Mobilität der Zukunft“ werden dort verschiedene Ideen und Studien gezeigt, wie wir zukünftig reisen sollen. Das Bahnprojekt Stuttgart-Ulm e.V. hat uns die Bilder für unsere Galerie zur Verfügung gestellt. Darunter ein zweirädriges Elektroauto, futuristische Hochgeschwindkeitszüge, autonome Luftschiffe und weitere ausgefallene Visionen. Los geht's mit OneCar:

Zweirädriges Elektroauto mit variablen Modulen

Klein, wendig und extrem variabel – das ist OneCar. Industriedesigner Vincent Chan und Alberto Sebastiani möchten mit ihrem Elektroauto in die Zukunft fahren. Das Fahrzeugkonzept besteht aus einem zweirädrigen Elektrofahrzeug und verschiedenen, variablen Modulen. Diese können an die elektrisch angetriebene Haupteinheit angedockt werden, sodass das OneCar für jeden Einsatz geeignet sein soll. Im Elektrofahrzeug ist Platz für nur eine Person, Akkus und Antriebseinheit. Die Reichweite liegt bei 80 km. Aufgeladen werden die Akkus über eine Buchse für ein Ladekabel an der Fahrzeugrückseite. Oder man tauscht die Wechselbatterie einfach aus. Die Höchstgeschwindigkeit des OneCar liegt bei bescheidenen 60 – 70 km/h.

OneCar Foto: Vincent Chan
Für jeden Einsatz verwendbar: Das OneCar kann mit verschiedenen Modulen bestückt werden.

Hyperloop-Züge erreichen bis zu 1.225 km/h

Ganz anders der „Hyperloop“. Diese Kabinen, die wie Projektile aussehen, sollen trotz Passagieren an Bord mit Geschwindigkeiten von bis zu 1.225 km/h durch Röhren schießen. Das Hyperloop-System ist die Zukunftsvision von Tesla-Gründer Elon Musk. Nach dem bisherigen Konzept sollen die Züge in zwei parallel zueinander verlaufenden Röhren fahren. In diesen herrscht starker Unterdruck, die Züge selbst laufen auf einem Luftkissen, welches Kompressoren mithilfe von vor der Zug-Kapsel angesaugter Luft erzeugen. In den Kapseln sollen bis zu 28 Passagiere fast mit Schallgeschwindigkeit reisen können. Im Innenraum projeziert ein Display Landschaftsbilder an die Wand. Außerdem hat jeder Fahrgast ein eigenes Entertainmentsystem.

Angetrieben werden die modernen Züge von asynchronen Langstator-Linearmotoren, wie sie bereits bei der Magnetschwebebahn Transrapid zum Einsatz kommen. Diese Motoren versetzen das von ihnen angetriebene Objekt nicht in eine Dreh- sondern in eine Längsbewegung. Für die Energieversorgung sind Solarzellen auf der Oberseite der Röhren vorgesehen. Für den Notfall gibt es elektrisch angetriebene Räder, die auch gebremst werden können.

Horizon Mobilitaet Zukunft Foto: Studio Globe
So könnten die Flugzeuge der Zukunft aussehen.

Auch der Mercury Train, der Airoliner 3000 und der Next Generation Train setzen auf das Prinzip Magnet und wollen den Schienenverkehr der Zukunft revolutionieren. Anders als im Hyperloop ist ihr Ziel aber, das Fahrerlebnis für die Passagiere zu visualisieren: Sie wollen mehr Ausblick in die durchfahrene Umgebung bieten und das Interieur mit neuartigen Materialien attraktiver gestalten.

Start-up plant Hyperloop-Teststrecke in Denver

Foto: Arrivo
Das System von Arrivo setzt auf Magnetschlitten statt auf Vakuumröhren.

Das Start-up Arrivo aus Los Angeles hat jetzt mit den Behörden des US-Bundesstaates Colorado eine Vereinbarung zum Bau einer Hyperloop-Teststrecke in Denver getroffen.

07/2018, Magnetschwebebahn Max Bögl Transportsystem Transportsystem Max Bögl Das Erbe des Transrapid

Bei diesem Projekt, das entlang einer Hauptverkehrsstraße in der Nähe des Flughafens von Denver entstehen soll, setzt Arrivo auf eine andere Technik. Statt im Vakuum sollen spezielle Magnetschlitten Autos huckepack nehmen und transportieren. Das bedeutet auch einen deutlichen langsameren Transport. Medienberichten zufolge plant Arrivo in Denver Schlittengeschwindigkeiten von 200 Meilen pro Stunde (ca. 321 km/h). Das reicht immer noch aus, um die durchschnittliche Fahrzeit vom Flughafen in die Innenstadt von Denver von ca. 50 auf neun Minuten zu senken. Außerdem spart man sich den Tiefbau – die Röhren in Denver sollen oberirdisch aufgebaut werden. Schon beim längst verblichenen Magnetschwebebahn-Projekt Transrapid waren die aufgeständerten Schienen einer der Hauptkritikpunkte.

10 bis 15 Millionen US-Dollar will Arrivo in die Teststrecke investieren. 2019 sollen die ersten Bauarbeiter anrücken, im Jahr 2021 will man zur Jungfernfahrt starten.

Elon Musk bohrt unter Los Angeles

05/2018, Boring Company Elon Musik Tunnel LA Instagram Post Foto: Instagram
Instagram-Post von Elon Musk

Tesla-Gründer und Vater der Hyperloop-Idee Elon Musk ist wohl schon weiter. Im Mai 2018 hat seine Boring Company einem Instagram-Post zufolge den ersten Tunnel in Los Angeles fast fertig gebohrt. In einigen Monaten will er kostenlose Demonstrationsfahrten für Normalbürger starten. Später sollen Fahrten in den Pods genannten Kabinen „günstiger als eine Busfahrkarte“ sein.

Hyperloop-Strecke in China

HyperloopTT-China-Capsule Foto: CNW
In China soll eine 10 Kilometer lange Hyperloop-Strecke entstehen

Hyperloop Transportation Systems, eine 2013 in den USA gegründete Firma mit über 800 Mitarbeitern, hat jetzt den Zuschlag für eine Teststrecke in China erhalten. Mit den Verwaltungsbehörden der Provinz Guizhou im Südwesten Chinas, wurde ein Vertrag zur Gründung eines lokalen Gemeinschaftsunternehmens geschlossen.

Hyperloop Transportation Systems soll die Entwicklungsarbeit und das Material zum Bau einer vorerst zehn Kilometer langen Teststrecke liefern, lokale Partner werden sich um die Genehmigungen und den Bau vor Ort kümmern. Ein chinesischer Investor steuert 50 Prozent der Kosten bei. Über deren Höhe wird genauso wenig gesprochen wie über einen Zeitplan für die Fertigstellung der Strecke in der Stadt Tongren mit ca. 4,2 Millionen Einwohnern.

Hyperloop im Hamburger Hafen?

12/2018, Hamburg Hafen Foto: Pixabay
Schiffscontainer könnten innerhalb des Hamburger Hafens per Hyperloop transportiert werden.

Nicht nur für den Personenverkehr bietet die schnelle Fortbewegung in Röhren neue Möglichkeiten. Auch die Logistikbranche will von der Hyperloop-Technologie profitieren.

Der Hamburger Hafenkonzern HHLA und das amerikanische Unternehmen HTT (Hyperloop Transportation Technology) haben, Medienberichten zufolge, eine Kooperation für die Erforschung von Transportsystemen für Schiffcontainer gestartet.

Am Containerterminal Altenwerder soll eine Hyperloopstation gebaut werden. Container, die von einem Schiff zu einem anderen oder auf Züge und Lkw umgeladen werden müssen, könnten in hoher Geschwindigkeit durch die Vakuumröhren von einem Ort zum anderen transportiert werden.

Ein Transport innerhalb des Hafengebiets per LKW oder Gabelstapler entfällt, was für weniger Verkehr und Schadstoffemissionen sorgt und die Umschlaggeschwindigkeit pro Container deutlich verringert. Bis zu 4.100 Schiffscontainer könnten den Berechnungen nach pro Tag transportiert werden.

Der Flughafen ohne Wartezeiten

Auch in der Luft soll sich einiges ändern. Das Horizon System zeigt, wie Fliegen ab 2050 aussehen könnte: Bei der Skystation checken Passagiere zukünftig ein. Sicherheitskontrollen übernimmt nun ein Scanner. Nach der Kontrolle geht's weiter zum Gepäckbereich, wo die Fahrgäste ihre Gepäckstücke auf ein Fließband legen. Die verbleibende Zeit bis zur Abfahrt können sie in einem Warteraum – dem „Augmented Reality Shop“ – oder einer Bar verbringen. Anschließend geht's in eine Gondel.

Gondeln docken mit 250 km/h an Nurflügler

Die Gondeln docken an einen Nurflügler – das „SkyShip“ – an. Schon bis zum Flugzeug sind die Passagiere mit rund 250 km/h unterwegs. Die Kabinen beschleunigen per elektrischer Induktion auf diese Geschwindigkeit. Fünf bis sechs Gondeln können an das moderne Fluggerät anlegen. Das SkyShip ist ein unbemanntes Flugobjekt, wie eine Drohne, und fliegt autonom. Es braucht keine fossilen Brennstoffe für den Antrieb, weil es rein elektrisch betrieben wird. Der Nurflügler muss auch nicht aufgeladen werden, da sich die Batterien automatisch aufladen, sobald neue Kapseln andocken. Die Flügel schweben über einer Magnetschwebebahn. Einmal in der Luft, öffnen sich die Kapseln und die Passagiere können zwischen Gondel und Nurflügler hin und herwechseln, um auf Erkundungstour zu gehen.

Mit dem SkyWay und dem SkyTrain soll es möglich sein, in computergesteuerten, magnetischen Fahrzeugen über die Straßen zu schweben. Wie das genau aussieht und welche weiteren futuristischen Fortbewegungsmittel es gibt, sehen Sie in unserer Bildergalerie.

Neues Heft
Top Aktuell Weihnachtskalernder 2018, Casio, Bild 4 Adventskalender 2018 13. Dezember
Beliebte Artikel Entwicklung autonomes Fahren BMW Autonomes Fahren BMW bündelt Entwicklungskompetenz flippo one Adventskalender 2018 12. Dezember
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker