Modellpflege Toyota Urban Cruiser

Neue Ordnung der Ausstattungsvarianten

Toyota Urban Cruiser Foto: Toyota 12 Bilder

Der Toyota Urban Cruiser ist in der neu überarbeiteten Form nun an auch vom Einstiegsmodell mit 1,4-Liter D-4D Motor mit Allradantrieb zu haben.

In der Version mit dem 1,4-Liter D-4D Dieselmotor und Allradantrieb soll der CO2-Ausstoß mit 130 g/km bei einem der niedrigsten Werte seiner Klasse liegen.

Die früheren Ausstattungsvarianten des Toyta Urban Cruiser Town und Trek sowie Town+ und Trek+ entfallen und werden durch die in der Toyota Modellpalette Bezeichnungen Life und Club ersetzt. Die Basisausstattung Urban Cruiser ist nun erstmals auch für den 1,4-Liter D-4D Motor mit Allradantrieb verfügbar. Für die Dieselmotorisierung mit Vorderradantrieb wird künftig die höchste Ausstattungsvariante, bisher Town+, nicht mehr angeboten.

Toyota Urban Cruiser: Einstiegspreis bleibt unverändert

Mit der Modellüberarbeitung verspricht Toyota auch eine größere Auswahl bei der Ausstattung. Ab sofort ist das DVD-Navigationssystem bereits ab der mittleren Version "Life" bestellbar. Zudem sind zwei weitere Lackfarben im Angebot. Neben Platinsilber ist der Toyota Urban Cruiser nun auch in der Trendfarbe Novaweiß erhältlich. Im Innenraum sind nun dunklere Applikationen in Titan-Optik an der Armaturentafel, der Türinnenverkleidung und am Lenkrad vertreten. Auch die Sitzbezüge wurden überarbeitet und neu gestaltet. Der Einstiegspreis bleibt unverändert bei 16.950 Euro. Die neu hinzugekommene Basisvariante des 1.4 D-4D mit Allradantrieb ist ab 20.700 Euro erhältlich.

Die beiden Motorisierungen des Urban Cruiser bleiben unverändert. Der 1,33-Liter Dual-VVT-i Benziner mit 99 PS und Start-Stopp-System ist ausschließlich mit Vorderradantrieb erhältlich. Das Dieselaggregat mit 1,4 Liter Hubraum und 90 PS wird wahlweise mit Vorderrad- oder Allradantrieb angeboten.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft 3/2019, StreetScooter Kostendruck bei Paketdiensten Packstation statt Haustür Elektroauto laden Elektromobilität So viel kostet das Laden eines E-Autos
SUV Der zweimillionste Land Rover Defender Britischer Geländewagen-Neuling BMW-Motoren für das Projekt Grenadier Alfa Romeo Stelvio Quadrofolglio, Exterieur Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio Der 510 PS starke SUV im Test
Mittelklasse Cadillac CT5 Modelljahr 2019 Cadillac CT5 (2019) Das ist der ATS- und CTS-Nachfolger Audi A5 e-tron Sportback E6 Codename E6 - Limousine mit E-Antrieb Audi plant A5 E-Tron Sportback als Elektro-A6
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken