Airbag, Crashtest, Fahrer-Airbag Hersteller

Mögliche Airbagprobleme

Rückruf für rund 3 Mio. Fahrzeuge

Der japanische Zulieferer Takata hat Airbags möglicherweise mit einem fehlerhaften Gasgenerator ausgestattet. In Folge rufen jetzt verschiedene Autobauer weltweit rund 3 Millionen Fahrzeuge zur Überprüfung in die Werkstätten zurück.

Bereits 2013 mussten weltweit über 3 Millionen Fahrzeuge mit möglicherweise defekten Takata-Airbags überprüft werden. Jetzt wird die Rückrufaktion auf weitere rund 3 Millionen Fahrzeuge ausgedehnt.

Betroffen sind von der erweiterten Rückrufaktion Modelle von Toyota, Honda, Mazda, Nissan und BMW.

Honda ruft insgesamt in Deutschland 34.889 Autos zurück, betroffen sind die Modelle Accord (Baujahr 2003), Civic (2001 bis 2003), C-RV (2002 und 2003), Jazz (2002 und 2003) sowie Stream (2001 bis 2003). Bei Mazda werden in Deutschland rund 20.300 Mazda 6 aus dem Bauzeitraum 2001 bis 2003 zurückgerufen, bei Nissan werden die betroffenen Modelle noch ermittelt. Bei Toyota sind die betroffenen Airbags unter anderem in den Modellen Corolla, Yaris, Avensis, Avensis Verso, Camry, Picnic und im Lexus SC 430 zu finden.

Bei BMW betrifft der Rückruf US-Modelle der 3er-Reihe aus dem Zeitraum 2000 bis 2006. Für Deutschland sei derzeit kein Rückruf geplant.

Verkehr Verkehr BMW 3er Rückruf Beifahrer-Airbag muss getauscht werden

BMW muss weltweit 220.000 Modelle der 3er-Reihe (Typ E46) aus den...

Mehr zum Thema Rückrufaktion
Mercedes V 250 d 4Matic lang, Frontansicht
Neuheiten
Mercedes-AMG E 63 S T-Modell 4Matic+, Exterieur
Sicherheit
BMW M850i xDrive
Politik & Wirtschaft