Morgan EV3 (2018)

Threewheeler mit Elektroantrieb gestrichen

Morgan EV3 Foto: Guido ten Brink/SB-Medien 11 Bilder

Morgan hatte in Genf 2016 sein erstes Elektromodell gezeigt. Die Wahl der Briten fiel dabei auf den Threewheeler, der als EV3 2018 kommen sollte. Jetzt haben die Briten das Elektrodreirad erst mal auf Eis gelegt.

Wegen angeblicher Probleme beim Entwicklungspartner Frazer-Nash hat sich der britische Autobauer Morgen jetzt dazu entschlossen, den Morgen EV3 vorerst auf Eis zu legen. Frazer-Nash scheint insolvent zu sein und kann so offenbar seine Verpflichtungen gegenüber Morgan nicht erfüllen, melden britische Medien. Die rund 100 Kunden, die ihr Elektrodreirad bereits angezahlt hatten, sollen ihr Geld zurückbekommen. Ob das Elektro-Dreirad-Projekt je wieder angestoßen wird, ließen die Briten offen.

Rückblick auf das EV3-Projekt

Der Threewheeler, der seine Weltpremiere auf dem Genfer Autosalon 2016 gefeiert hatte, sollte trotz Elektroantrieb seine klassische Form behalten. Ursprünglich war geplant, das Elektrodreirad schon Ende 2016 auf den Markt zu bringen. Schon dieser Termin konnte nicht gehalten werden und der Marktstart wurde auf unbestimmte Zeit verschoben. Zuletzt nannten die Briten das 3. Quartal 2018 als Starttermin. Zudem wurde damals der neue Entwicklungspartner vorgestellt. Frazer-Nash sollte das Elektroantriebssystem für den EV3 liefern. Auch die Eckdaten für den E-Antrieb wurden korrigiert.

Morgan EV3 mit 200 km Reichweite

Der archaische V2-Motor des herkömmlichen Threewheelers sollte einem modernen E-Motor weichen. Wurde in der Startphase noch mit einem flüssigkeitsgekühlten 46-kW-Motor geplant, so war dann ein 34,8 kW starker Motor vorgesehen, der ausschließlich das Hinterrad antreibt. Die Energie sollte eine 21 kWh (vorher: 20 kWh) große Lithium-Ionen-Batterie liefern. Der nur knapp 500 kilogramm schwere Morgan EV3 sollte in knapp 9 Sekunden von Null auf 100 km/h beschleunigen und eine Höchstgeschwindigkeit von 145 km/h erreichen. Die Reichweite mit einer Batterieladung wurde mit rund 200 (vorher: 240 km) angegeben.

Als Basis dient dem Morgan EV3 ein stählerner Gitterrohrahmen, darauf sitzt wie üblich ein hölzerner Rahmen, der erstmals mit Panelen aus Kohlefaserlaminat überspannt wird.

Die Optik des Morgan EV3 orientiert sich weitestgehend am bekannten Threewheeler. Da die Front aber auf den stilbildenden V2 verzichten muss, prägen hier ein Kühlergrill sowie ein dritter Scheinwerfer den Look. An der Armaturentafel mischt Morgan gelungen Retroelemente mit modernen Digitalanzeigen – eingebettet in Edelholz und Aluminium. Das Hinterrad wird freier stehen, die Armaturen arbeiten digital.

Beim Preis gibt es noch keine genauen Zahlen, der Morgan EV soll aber nahezu gleichauf mit dem konventionell getriebenen Threewheeler liegen.

Neues Heft
Top Aktuell Toyota Corolla Limousine (2018) Toyota Corolla Limousine (2019) Überall verbessert
Beliebte Artikel Morgan AP Plus 4 Morgan AR Plus 4 Nach 65 Jahren stark wie nie 201 1 Morgan Threewheeler Morgan Threewheeler Mit dem Dreirad back to the roots
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu