11/2013 Mini Sperrfrist 18.11. 15.55 Uhr Mini
11/2013 Mini Sperrfrist 18.11. 15.55 Uhr
11/2013 Mini Sperrfrist 18.11. 15.55 Uhr
11/2013 Mini Sperrfrist 18.11. 15.55 Uhr
11/2013 Mini Sperrfrist 18.11. 15.55 Uhr
72 Bilder

Neuer Mini auf der L.A. Autoshow

Mini setzt mehr auf Maxi

Beim Mini steht erneut ein Modellwechsel an. Auf der L.A. Autoshow präsentiert sich bereits die dritte Generation der Neuzeit, die in den Abmessungen abermals zugelegt hat.

Mini und Kleinstwagen - das war einmal. Mit der Neuauflage des Mini, die erstmals auf der L.A. Autoshow präsentiert wird, wächst der Brite weiter. Der Neue, der auf einer komplett neuen Plattform aufbaut, kommt auf eine Länge von wenigstens 3,82 Meter und überragt seinen Vorgänger damit um gut zehn Zentimeter. In der Breite hat er gut 4 Zentimeter, in der Höhe nur 7 Millimeter zugelegt. Beim Radstand konnte der Mini nur um gut 3 Zentimeter zulegen. Zusammen mit einer raumökonomischer gestalteten Sitzanlage soll den Passagieren im Fond spürbar mehr Platz zur Verfügung stehen. Zudem wurde der Kofferraum um 51 auf 211 Liter vergrößert, hinzu kommt ein variabler Laderaumboden.

Gewohnte Optik, neue Motoren

In Sachen Optik blieb auch der neue Mini (so wurde der Mini-Werbespot gemacht) der typischen Formensprache treu. Die Front wurde allerdings abermals höher, auch die Rückleuchten sind deutlich gewachsen. Zahlreiche Chromrähmchen sollen die Wertigkeit unterstreichen.

Unter der hohen Haube macht sich eine neue Motorengeneration breit. Im Cooper arbeitet ein 1,5-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner mit 136 PS und 220 Nm Drehmoment. Im schärferen Cooper S kommt ein Zweiliter-Vierzylinder-Turbobenziner mit 192 PS und 280 Nm (Overboost: 300 Nm) zum Einsatz. Einziger Diesel zum Marktstart ist ein 1,5-Liter-Dreizylinder mit 116 PS und 270 Nm Drehmoment. Alle drei können mit einem manuellen Sechsganggetriebe oder einer Sechsgangautomatik kombiniert werden.

Mini mit mehr Assistenz- und Fahrdynamiksystemen

Noch mehr Go-Kart-Feeling soll das neue Leichtbaufahrwerk mit - optional - adaptiven Dämpfern liefern, das in drei Modi vorkonfiguriert werden kann.

Für mehr Freude am Volant soll das neue Bedien- und Anzeigenkonzept sorgen. Der Tacho findet sich nun direkt vor dem Fahrer, das große Zentraldisplay bündelt zahlreiche andere Bedienelemente und zeigt zudem über eine farbige Beleuchtung den gewählten Fahrmodus an. Neu ist auch das optionale Head-up-Display vor dem Fahrer.

Aufgerüstet wurde der neue Mini auch im Punkt Assistenzsysteme. Zu haben sind unter anderem eine kamerabasierte aktive Geschwindigkeitsregelung, Auffahr- und Personenwarnung mit Anbremsfunktion, Fernlichtassistent, Verkehrszeichenerkennung und ein Parkassistent.

Der neue Mini kommt im Frühjahr 2014 zu den Händlern. Die Preise für den neuen Mini beginnen dann bei 19.700 Euro für den 136 PS-Benziner im Cooper, bei 23.800 Euro für den Cooper S und bei 21.450 Euro für den Cooper D.

Zur Startseite
Kleinwagen Fahrberichte Mini John Cooper Works Coupe, Heck Fahrspaß mit praktischen Seiten Mini Coupé JCW im Fahrbericht
Mini Mini
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Mini Mini
Mehr zum Thema LA Auto Show
04/2019, Fahrbericht Kia e-Soul
E-Auto
Mazda 3 2019
Neuheiten
Besonderheiten L.A. Auto Show 2018
Tech & Zukunft