Porsche 911 GTS - Sportwagen - Turbo - Heckmotor Porsche
Porsche 911 Carrera 4 GTS - Coupé - Sportwagen - Turbo - Heckmotor
Porsche 911 Carrera 4 GTS - Coupé - Sportwagen - Turbo - Heckmotor
Porsche 911 Carrera 4 GTS - Cabrio - Sportwagen - Turbo - Heckmotor
Porsche 911 Carrera 4 GTS - Cabrio - Sportwagen - Turbo - Heckmotor 22 Bilder

Neuer Porsche 911 GTS (2017)

Turbo, mehr Leistung, höherer Preis

Mit neuen GTS-Modellen baut Porsche seine turbogeladene Elfer-Baureihe weiter aus. Aus dem Dreiliter-Sechszylinder-Boxer kitzelt man 450 PS. Das GTS-Erlebnis lässt sich Porsche mit mindestens 124.451 Euro vergüten.

Porsche stellt seine Elfer-Baureihe weiter auf Turbo-Motoren um. Jetzt sind die GTS-Varianten dran. Wo früher der 3,8-Liter-Sechszylinder frei saugte, arbeitet nun der neue 3,0-Liter-Sechszylinder-Boxer, der von zwei Turboladern gespeist wird. Damit werkelt ein Saugmotor in der Elfer-Baureihe nur noch im 911 R, 911 GT3 und 911 GT3 RS.

Deutlich mehr Drehmoment für GTS-Elfer

Die Gusseisernen werden motzen, Freunde des Drehmoment-Punchs jubeln. 550 Nm zerren in den neuen GTS-Modellen am Antriebsstrang. Das sind 110 Nm mehr als mit dem Saugmotor (440 Nm bei 5.750/min). Bessere Beschleunigungs- und Durchzugswerte sind die Folge. Das maximale Drehmoment liegt ab 2.150/min an und soll sich bis 5.000/min halten.

Fünf Versionen stehen zur Auswahl: Porsche 911 Carrera GTS mit Heckantrieb, 911 Carrera 4 GTS mit Allrad – beide als Coupé oder Cabrio – sowie der 911 Targa 4 GTS, der ausschließlich alle vier Räder antreibt. Alle Sportwagen beglücken den Fahrer mit 450 PS. Im Vergleich zum alten GTS bedeutet das einen Leistungssprung von 20 PS. Ein aktueller Porsche 911 Carrera S holt aus dem 3,0-Liter-Biturbo-Boxer 420 PS. Der Leistungsunterschied resultiert aus neuen Turboladern, welche den GTS beflügeln.

Das Sport-Chrono-Paket ist serienmäßig an Bord. Schnellster der GTS-Familie ist das 911 Carrera 4 GTS Coupé. Der Allradler feuert mit Porsche-Doppelkupplungsgetriebe (PDK) in 3,6 Sekunden auf Landstraßentempo. Sein Vorgänger hechelt diesem Wert vier Zehntel hinterher. Alle neuen GTS-Modelle überflügeln die 300-km/h-Marke. Die höchste Endgeschwindigkeit von 312 km/h erreicht das heckgetriebene und handgeschaltete Coupé. Alle 911 GTS übertragen die Kraft entweder mit PDK oder über ein manuelles Siebengang-Getriebe – für den Fall, dass der Fahrer selbst noch den Schaltstock schwingen will.

Porsche 911 Targa 4 GTS - Sportwagen - Turbo - Heckmotor - Innenraum
Porsche
Der GTS kommt generell mit der breiten Allrad-Karosserie.

Porsche 911 Targa 4 GTS mit schwarzem Bügel

Mehr Power und trotzdem weniger Verbrauch: Der neue Turbomotor soll zum Beispiel im neuen 911 Carrera GTS mit PDK 8,3 Liter auf 100 Kilometer schlucken (NEFZ). Der Sauger genehmigte sich 8,7 Liter.

Je nach Modus, Fahrweise und Fahrbahnzustand passt das PASM (Porsche Active Suspension Management) die Stoßdämpfer automatisch elektronisch an. Das PASM-Sportfahrwerk mit härteren und kürzeren Federn sowie torsionssteiferen Querstabilisatoren an Vorder- und Hinterachse gibt es nur für die GTS-Coupés. Die Karosserie liegt hier um zehn Millimeter tiefer.

Alle GTS-Elfer basieren auf der 1.852 Millimeter breiten Allradkarosserie. Die Aerodynamik wurde laut Porsche verbessert. Ein tiefer Bugspoiler und eine höhere Heckspoiler-Ausfahrhöhe sollen die Auftriebswerte an Vorder- und Hinterachse gegenüber den Carrera S-Modellen weiter absenken. Abgedunkelte Heckleuchten, schwarz seidenglänzende Lufteinlassgitter und die mittig angeordneten Doppelendrohre machen den GTS als GTS erkennbar. Die Rückleuchten bei den Heckantriebsvarianten sind mit einer schwarzen Zierleiste verbunden. Davon setzen sich die Allradler durch ein Leuchtenband ab. Der Porsche 911 Targa GTS trägt erstmals einen schwarzen Bügel. 20-Zoll-Räder mit Zentralverschluss und GTS-Schriftzüge an den Türen runden das Design ab.

Preise für neue Modelle des Porsche 911 GTS

Im Innenraum des Heckmotor-Sportwagens umgibt die Passagiere viel Alcantara an Lenkrad, Sportsitzen, Mittelkonsole und Armauflage. Es wird kombiniert mit gebürsteten, schwarz eloxierten Aluminium-Zierleisten an der Instrumententafel. Die Stoppuhr des Sport-Chrono-Pakets verbaut Porsche zentral im Armaturenbrett.

Die neuen GTS-Modelle sind ab sofort bestellbar. Die Preise haben angezogen. Der Porsche 911 Carrera GTS kostet ab 124.451 Euro – gut 7.000 Euro mehr als zuvor. Die weiteren GTS-Elfer:

  • 911 Carrera 4 GTS: 131.829 Euro
  • 911 Carrera GTS Cabrio: 137.541 Euro
  • 911 Carrera 4 GTS Cabrio: 144.919 Euro
  • 911 Targa 4 GTS: 144.919 Euro
Sportwagen Tests Porsche 911 Targa 4S, Heckansicht Porsche 911 Targa 4S im Test Allrad-Targa mit Biturbo-Boxer-Punch

Drehmoment kaschiert Kilos, zunichtemachen kann es sie aber nicht – und...

Porsche 911
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Porsche 911
Mehr zum Thema Sportwagen
Porsche 718 Cayman GT4 RS Erlkönig
Neuheiten
Porsche Panamera 4S Sport Turismo, Exterieur
Tests
Rennfahrerschule, Aston Martin
Mehr Motorsport