dpa
193 Bilder

Nissan bricht ein

Renault-Nissan verliert Marktanteile

Der Konzernverbund Renault-Nissan hat im vergangenen Jahr Marktanteile verloren. Ohne die erstmals einberechnete russische Marke Lada mit knapp 417.500 verkauften Autos hätte der Anteil bei 8,5 Prozent gelegen.

2008 hatte der Verbund noch 9,4 Prozent des Marktes beliefert. Mit dem neuen Partner Lada verkaufte Renault-Nissan 6,085 Millionen Autos und erreichte einen Marktanteil von 9,8 Prozent, wie Renault am Dienstag mitteilte. Der Autobauer Lada, an dem Renault ein Viertel der Anteile hält, ist ein Sanierungsfall.

Megane und Twingo holen dritten Platz in Europa zurück

Der weltweite Automarkt schrumpfte 2009 um 4,9 Prozent. Renault verlor beim Absatz 3,1 Prozent auf 2.309.188 Autos. Die Franzosen eroberten in Europa dank der Modelle Megane und Twingo den dritten Platz zurück. Sie erhöhten ihren Anteil am Weltmarkt auf 3,7 Prozent, weil auch die Renault unterstehenden Marken Dacia und Samsung kräftig nach vorn fuhren.

Dagegen erlebte der Geländewagenspezialist Nissan einen Einbruch um 9,4 Prozent auf 3,36 Millionen Autos oder 5,4 Prozent Anteil am Weltmarkt. Während der Absatz in Japan um ein Achtel auf 600.000 Autos stürzte, stiegen die Verkäufe in China um 38,7 Prozent auf 755.000 Wagen. Damit wurde China vor Japan und nach den USA der zweitgrößte Markt für Nissan. Europa folgt mit einer halben Million Autos.

Zur Startseite
Verkehr Politik & Wirtschaft hyundai kona schweiz Schweizer Polizei setzt auf E-Autos von Hyundai Mit dem Kona Elektro lautlos auf Gangsterjagd

Schweiz geht mit dem Hyundai Kona Elektro auf Gangsterjagd

Renault
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über Renault