Nissan GT-R50 by Italdesign

Exklusivsportwagen zum 50ten

4 Nissan GT-R50 by Italdesign Nissan GT-R50 by Italdesign Nissan GT-R50 by Italdesign Nissan GT-R50 by Italdesign 19 Bilder

Der japanische Autobauer Nissan und das italienische Designstudio haben sich zusammengetan und einen ganz besonderen Nissan GT-R entwickelt. Der Nissan GT-R50 by Italdesign markiert 50 Jahre GT-R und 50 Jahre Italdesign. Und: er ist käuflich und kann ab sofort bestellt werden.

Italdesign und der GT-R feiern beide ihren 50. Geburtstag. Aus diesem Anlass wurden die Kompetenzen gebündelt und der Nissan GT-R50 by Italdesign entwickelt, der am 12. Juli 2018 auf dem Goodwood Festival of Speed seine Weltpremiere feierte.

Die Ausgangsfragestellung war: Wie könnte ein Nissan GT-R aussehen, wenn man ohne Limit arbeiten dürfte? Die Antwort liefert jetzt der GT-R50, der von Italdesign gezeichnet, entwickelt und gebaut wurde.

Exklusiv-Design mit Gold-Elementen

An der Front trägt dieser eine goldfarben gehaltenen Einsatz über die gesamte Fahrzeugbreite, die Motorhaube bekam einen mächtigeren Powerdome und an den Kotflügeln finden sich neue LED-Lichtstreifen. Die neue Silhouette setzt auf eine um 54 mm abgesenkte Dachlinie und ein gestuftes Dach über den Passagieren. Die soll den GT-R noch geduckter daherkommen lassen. Die Luftauslässe hinter den Vorderrädern wurden ebenfalls durch goldene Einsätze pointiert.

Nissan GT-R50 by Italdesign Foto: Nissan
Das goldfarbene Heck setzt aauf einen großen, einstellbaren Spoiler.

Eine länger gezogene Heckscheibe, neue runde Rückleuchten, goldfarbene Elemente sowie ein großer, ausfahrbarer Heckspoiler kennzeichnen das neugestaltete Heck. In die Radkästen wurden spezielle 21-Zoll-Felgen mit Reifen der Dimension 255/35 vorn und 285/30 hinten eingepasst, das Gesamtkunstwerk im Sonderfarbton Liquid Kinetic Gray lackiert, der den entsprechenden Kontrast zu den Gold-Elementen liefert.

Auch im Innenraum des Nissan GT-R hat Italdesign Hand angelegt. Verbaut wurden verschiedene neue Carbonapplikationen, diverse Oberflächen zieren nun schwarzes Alcantara oder schwarzes Leder. Dazu nehmen goldene Elemente am Lenkrad und auf der Armaturentafel die Vorlage des Exterieurs wieder auf.

720 PS unter der Haube

Natürlich darf der Nissan GT-R50 by Italdesign auch leistungssmäßig aus der Reihe tanzen. Der in Handarbeit aufgebaute 3,8-Liter-V6-Biturbo leistet 720 PS und stellt ein maximales Drehmoment von 780 Nm bereit. Dazu bei tragen zwei neue, größere Turbolader, eine neue Kurbelwelle, neue Kolben, neue Pleuel, modifizierte Nockenwellen sowie eine angepasste Einspritzanlage und ein neues Abgassystem. Entsprechend verstärkt wurden das Doppelkupplungsgetriebe, das Differenzial und die Antriebswellen. Für eine optimierte Straßenlage sollen speziell abgestimmte Bilstein-Adaptivdämpfer sorgen. Die Bremssättel der verstärkten Brembo-Bremsanlage wurden rot lackiert.

Auf den Appetit gekommen? Nissan wird in Zusammenarbeit mit Italdesign den GT-R50 als Kleinserie auflegen. Als Grundpreis werden 990.000 Euro plus Steuern genannt. Gebaut werden sollen maximal 50 Exemplare, allesamt auf den jeweiligen Kunden zugeschnitten. Die Auftragsbücher wurden jetzt geöffnet. Die ersten Auslieferungen sollen noch 2019 erfolgen.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Nissan-GT-R-Black-Edition-Einzeltest Nissan GT-R Black Edition im Test Japanischer Kultsportler mit nun 570 PS Chevrolet Corvette Z06, Nissan GT-R, Seitenansicht Chevrolet Corvette Z06 und Nissan GT-R im Test Feucht-fröhliche Super-Plus-Party
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Techart GTstreet RS 2019 Techart GT Street RS Porsche Turbo-Interpretation mit 770 PS Hispano Suiza Maguari HS1 GTC Hispano Suiza Maguari HS1 GTC Carbon-Sportwagen mit 1.085 PS
SUV Hyundai Tucson N-Line Teaser Hyundai Tucson SUV kommt auch als N-Line-Version Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf
Oldtimer & Youngtimer Ford Capri L (1978) Ford Capri (1969-1986) wird 50 Sportcoupé zum Kleinwagenpreis BMW V12 LMR - LeMans-Sieger 1999 Retro Classics 2019 BMW-Renngeschichte in Halle 4