Nissan Micra-Rückruf

Lenkradbefestigung kann sich lösen

Nissan Micra, Seitenansicht Foto: Dino Eisele

Der japanische Autobauer Nissan muss weltweit 841.000 Fahrzeuge der Typen Micra und Cube in die Werkstätten zurückrufen. Die Befestigung des Lenkrads kann sich lösen. In Deutschland sind 66.558 Fahrzeuge betroffen.

66.558 Fahrzeuge in Deutschland

An den Modellen Cube und Micra bereitet die Befestigung des Lenkrads Probleme. Unter Umständen kann ein Befestigungbolzen mit einem zu geringen Drehmoment angezogen sein. In Folge kann sich der Bolzen lösen und das Spiel im Lenkrad vergrößern. Nur im Extremfall könne sich das Lenkrad lösen.

Betroffen vom Rückruf sind weltweit 841.000 Fahrzeuge aus dem Bauzeitraum 2002 bis 2006 aus britischer und japanischer Fertigung. In Deutschland werden nach Nissan-Angaben 66.558 Fahrzeuge zurückgerufen.

Die Halter betroffener Fahrzeuge werden über das Kraftfahrt Bundesamt angeschrieben und mit ihrem Fahrzeug in die Werkstätten gebeten. In einem etwa 40-minütigen Werkstattaufenhalt wird der Lenkradbolzen neu angezogen, im Bedarfsfall auch das Lenkrad ausgetauscht. Für die Kunden ist die Aktion kostenlos.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Michael Mauer Porsche-Chefdesigner Michael Mauer im Interview „Mit dem Panamera bin ich sehr happy“ Toyota Yaris Hybrid, Logo Toyota setzt auf Elektroautos Lizenz an China-Startup verkauft
SUV Great Wall Pickup Shanghai Motorshow 2019 Great Wall Pickup Chinesischer Pickup-Truck auch für Europa? Jeep Gladiator Rubicon 2020 Fahrbericht Jeep Gladiator (2020) im Fahrbericht So fährt der neue Jeep-Pickup
Mittelklasse Tesla Model S P100D - Elektroauto - Sportwagen - Test Mehr Reichweite und flottere Beschleunigung Tesla renoviert Model S und Model X Audi SQ5, Mercedes-AMG GLC 43, Exterieur Audi SQ5 gg. Mercedes-AMG GLC 43 Sportliche Mittelklasse-SUV im Test
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken