Nissan Micra, Seitenansicht Dino Eisele

Nissan Micra-Rückruf

Lenkradbefestigung kann sich lösen

Der japanische Autobauer Nissan muss weltweit 841.000 Fahrzeuge der Typen Micra und Cube in die Werkstätten zurückrufen. Die Befestigung des Lenkrads kann sich lösen. In Deutschland sind 66.558 Fahrzeuge betroffen.

66.558 Fahrzeuge in Deutschland

An den Modellen Cube und Micra bereitet die Befestigung des Lenkrads Probleme. Unter Umständen kann ein Befestigungbolzen mit einem zu geringen Drehmoment angezogen sein. In Folge kann sich der Bolzen lösen und das Spiel im Lenkrad vergrößern. Nur im Extremfall könne sich das Lenkrad lösen.

Betroffen vom Rückruf sind weltweit 841.000 Fahrzeuge aus dem Bauzeitraum 2002 bis 2006 aus britischer und japanischer Fertigung. In Deutschland werden nach Nissan-Angaben 66.558 Fahrzeuge zurückgerufen.

Die Halter betroffener Fahrzeuge werden über das Kraftfahrt Bundesamt angeschrieben und mit ihrem Fahrzeug in die Werkstätten gebeten. In einem etwa 40-minütigen Werkstattaufenhalt wird der Lenkradbolzen neu angezogen, im Bedarfsfall auch das Lenkrad ausgetauscht. Für die Kunden ist die Aktion kostenlos.

Auch interessant

So extrem sieht der Mountain Patrol aus
So extrem sieht der Mountain Patrol aus
1:11 Min.
Nissan Micra
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Nissan Micra
Mehr zum Thema Rückrufaktion
Lieferstopp VW Golf, Seat Leon, Skoda Octavia, Audi A3
Kompakt
Citroen C4 Picasso, Gurtschloss
Sicherheit
McLaren Senna Rückruf Flammen Feuer Gefahr 2020
Sicherheit