Nissan/Renault

Vertiefte Kooperation soll sparen helfen

Foto: dpa

Die Autobauer Renault und Nissan verstärken in der Krise ihre Zusammenarbeit. Durch einen weitreichenden Ausbau der bereits bestehenden Allianz wolle man in diesem Jahr 1,5 Milliarden
Euro einsparen, teilten die Unternehmen am Freitag (29.5.) in Paris mit.

Synergieeffekte sollten unter anderem in den Bereichen Produktion und Logistik (363 Millionen Euro) sowie Motorenbau (289 Millionen Euro) erzielt werden.

Gemeinsame Motoren, gegenseitige Fertigung

Nissan-Werke werden künftig noch mehr Renault-Modelle bauen und Renault-Werke andersherum Nissan-Modelle. Zudem solle es künftig eine gemeinsame Motorenfamilie geben und nicht mehr nur einen Austausch der Triebwerke.

"Die Suche nach Synergien ist keine Option mehr, sie ist zwingend erforderlich", erklärte der Chef des französisch-japanischen Doppelkonzerns, Carlos Ghosn. Deswegen sei auch eine neue Expertengruppe gegründet worden. Sie soll die Suche nach weiteren möglichen Einsparmöglichkeiten vom 1. Juni an vorantreiben.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek Skydancer Apero (2019)
CARAVANING
Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote