Noble M15

Noble-Herberge

Foto: Noble 24 Bilder

Mit dem M15 setzt die britische Sportwagenmanufaktur sich selbst ein Denkmal. Er ist leichter, stärker und schneller, aber auch teurer als alle seine Vorgänger. Dafür soll der 455 PS starke Brite aber auch komfortabler und alltagstauglicher sein als seine Ahnen.

Rund 107.500 Euro veranschlagt Lee Noble für seine neue Kreation. Als Gegenwert erhält der Kunde dafür einen Sportler, der für die Marke Noble einer gänzlich neuen Philosophie folgt. Mit 4,27 Metern Länge und einer Breite von 1,90 Meter überragt der M15 den M12 um 181 beziehungsweise 31 Millimeter - und bietet entsprechend mehr Platz. Sogar an einen Stauraum für das Reisegepäck der maximal zwei Passagiere wurde gedacht. Vorne stehen 135 Liter und im Heck zusätzliche 185 Liter Gepäckraum zur Verfügung.

Den tragenden Rahmen für Passagier- und Gepäckabteil bildet ein Gitterrohrrahmen aus Stahl. Formgebend werden Verbundkunststoffe eingesetzt. Vorn dominieren große Lufteinlässe die flache Schnauze, welche von weit nach hinten gezogenen Scheinwerfern flankiert werden. In der flachen Seitenlinie - der M15 misst lediglich 1,11 Meter in der Höhe - setzen die Luftein- und auslässe in den Kotflügeln sowie die breiten Schweller Akzente. Das von Entlüftungen perforierte Heck überspannt ein integrierter Heckspoiler. Ein Diffusor sorgt sich um die Luftberuhigung am Ende des Unterbodens. Dazwischen lugen zwei mächtige Endrohre aus dem Motorraum, die die Lebensäußerungen des mittschiffs und bei Noble erstmals längs untergebrachten Vierventil-Ford-V6-Motors transportieren.

Druck der zwei Lader

Dieser verfügt zwar nur über drei Liter Hubraum, wird aber von zwei Turboladern samt Ladeluftkühlern derart unter Druck gesetzt, dass unterm Strich satte 455 PS und 617 Nm Drehmoment herausspringen. Von einem manuellen Sechsgang-Getriebe moduliert und einem Sperrdifferenzial an der Hinterachse reguliert fällt diese Power auf die 10,5x19 Zoll großen Hinterräder mit Pneus der Dimension 285/40 her. An der Front drehen sich 8x18 Zoll große Felgen mit Reifen der Größe 225/40.

Wer es versteht diese optimal in Schwung zu bringen, soll nach knapp 3,5 Sekunden die 100 km/h-Marke durcheilen können. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei knapp 300 km/h erreicht sein. Verzögerungsarbeit im 1.250 Kilogramm schweren M15 leisten 330 Millimeter große Scheiben rundum, die von Vierkolben-Zangen in Beschlag genommen werden. Bis zum Serienstart soll zudem ein ABS integriert werden.

Komfort trifft Sport

Im Innenraum erwarten die Passagiere lederbezogene Karbonschalensitze und ein lederbezogenes und einstellbares Sportlenkrad mit dem die Servolenkung dirigiert wird. Klassische Rundinstrumente sichern die Informationsgrundbedürfnisse des Fahrers, ein Navigationssystem mit Touchscreen in der Mittelkonsole hilft den Weg zu finden. Aluminiumapplikationen sorgen für ein sportliches Flair.

Zur weiteren Serienausstattung gehören unter anderem eine Klimaanlage, elektrische Fensterheber, elektrisch einstellbare und heizbare Außenspiegel, eine Alarmanlage, ein Sechsfach-CD-Wechsler, ein DVD- und MP3-Radio, eine heizbare Frontscheibe sowie eine Zentralverriegelung.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Skoda Fabia (2018) Facelift Fahrbericht Alle Skodas mit Euro 6d-Temp Mehr saubere Autos als VW
Beliebte Artikel Hulme canam Hulme CanAm Kiwi-Renner mit 600 PS kostet 320.000 Euro Quercianella Schwedischer Supersportler im Mini-Outfit
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021 Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Erste Fahrt mit dem Japan-Sportwagen
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu