Benzinpreis, Tankstelle dpa

Ölpest in den USA

Benzinpreise werden steigen

Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko könnte die Autofahrer teuer zu stehen kommen: Energieexpertin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) sagte der "Bild"-Zeitung: "Es ist damit zu rechnen, dass der Ölpreis und auch die Benzinpreise aufgrund der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko spürbar steigen werden."

"Insbesondere deshalb, da die Ölförderung in der Tiefsee in Amerika ausgesetzt werden soll." Ohne Tiefsee-Bohrungen werde die steigende Ölnachfrage in den kommenden Jahren nicht zu decken sein. "Uns droht somit eine Energiekrise."

Leicht erschließbare Öl-Reserven gehen zur Neige

Im dpa-Gespräch erläuterte die Expertin zudem: "Die leicht erschließbaren Ölvorkommen - etwa in Saudi-Arabien - gehen langsam zur Neige." Zeitgleich steige jedoch die Öl-Nachfrage in aufstrebenden Ländern wie China und Indien. "Um diese Nachfrage bedienen zu können, braucht man die Tiefseereserven. 25 Prozent aller bekannten Ölreserven sind in der Tiefsee."
 
Kemfert geht davon aus, dass die Produktion von heute 85 Millionen Barrel täglich auf etwa 100 Millionen Barrel steigen müsste, um den Öl-Hunger in China oder Indien zu bedienen. "Wie diese globale Nachfrage ohne die Tiefseevorkommen gedeckt werden soll, das sehe ich nicht."
 
Der Ausweg könne nur in der Devise "Weg vom Öl" liegen, erklärte Kemfert, die auch als Professorin für Energieökonomie und Nachhaltigkeit an der Hertie School of Governance tätig ist. "Etwa 80 Prozent des Ölverbrauchs geht in die Mobilität. Alternative Antriebe sind also gefragt."

Umfrage

Wie sparen Sie Sprit?
79 Mal abgestimmt
Keine Vollgasfahrten
Umstieg auf Hybrid-Antrieb
Umstieg auf alternative Antriebe
Auto stehen lassen
Überhaupt nicht
Zur Startseite
Verkehr Verkehr Wütende Autofahrer Sprit sparen und langsam fahren Die guten Auto-Vorsätze 2018

Zum Jahreswechsel werden wieder gute Vorsätze für das kommende Jahre...