Oettinger

Chancen für den Antrag gegen VW-Gesetz

Foto: dpa

Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) hält es für möglich, das VW-Gesetz im Bundesrat noch zu kippen. "Ich sehe Chancen für den Antrag", sagte Oettinger in Stuttgart.

Er werde bis Freitag bei den anderen Ländern für die Änderung an dem Gesetz werben. Es gehe ihm hauptsächlich darum, "der Bundesregierung ihre eigene Beschlusslage in Erinnerung zu rufen". Sie habe sich auferlegt, das VW-Gesetz zu verändern, wenn die Gefahr von Strafzahlungen bestehe. 

"Ich würde es nicht akzeptabel finden, wenn wir in Millionenhöhe Strafen an die EU zahlen müssten."

Oettinger geht davon aus, dass die EU-Kommission Mitte Oktober entscheiden wird, ob der Gesetzentwurf den Vorgaben des Europäischen Gerichtshofs genügt oder ob er eine Vertragsverletzung darstellt. "Meine Mutmaßung ist, dass er eine Vertragsverletzung darstellt." Dabei gehe es vor allem um die 20-prozentige Sperrminorität Niedersachsens bei VW. Diese sichert dem Land als zweitgrößtem Anteilseigner nach Porsche ein Vetorecht bei wichtigen Entscheidungen. Die EU-Kommission hat bereits angekündigt, die Bundesregierung wegen der Sonderrechte bei VW erneut vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) verklagen zu wollen.

Der Regierungschef stellte klar, er wolle sich nicht gegen Niedersachsen und Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) profilieren. "Christian Wulff hat legitime Interessen, die Wolfsburg und VW betreffen. Und ich habe eben Interessen, die Porsche und die Entwicklung hier betreffen." Der Stuttgarter Sportwagenhersteller ist VW-Großaktionär und strikt gegen die Blockademöglichkeit durch Niedersachsen. Oettinger sagte aber auch: "Es ist meine Überzeugung der Ordnungspolitik. Wir haben mit dem geltenden Aktien- und Mitbestimmungsrecht gute Erfahrungen gemacht. In der Konsequenz müsste man im deutschen Aktiengesetz die 20 Prozent verankern, was niemand will."

Der CDU-Politiker erklärte zudem, er vertrete auch die Interessen von Audi, die im baden-württembergischen Neckarsulm einen wichtigen Produktionsstandort haben. Audi werde durch das VW-Gesetz eher benachteiligt. "Wenn der VW-Konzern je in Probleme käme, dann würde er möglicherweise mit den Stimmen Niedersachsens eher die Zitrone Audi ausquetschen, als sich selber verschlanken."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell VW MEB Modularer Elektrobaukasten (MEB) So günstig werden VWs neue E-Autos
Beliebte Artikel 09/2018, RoboCar RoboCar Taxi in Tokio Autonom fahrendes Taxi in Japan VW Wulff stützt Piëch
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus