OMV will bei MOL einsteigen

Foto: OMV

Der größte österreichische Energiekonzern OMV erhöht im Streit um die geplante Übernahme des ungarischen Konkurrenten MOL den Druck. OMV kündigte am Dienstag (25.9.) an, seinen Anteil an der ungarischen Ölgesellschaft weiter aufstocken zu wollen und bekräftigte das Ziel eines Zusammenschlusses beider Unternehmen.

OMV habe eine Absichtserklärung abgegeben, in der den MOL-Aktionären ein Angebot in Höhe von umgerechnet 128 Euro pro Aktie in bar in Aussicht gestellt worden sei, sollten die Hindernisse für eine Übernahme aus dem Weg geräumt sein. Das österreichische Unternehmen hatte zuletzt im Juni seine Beteiligung an MOL auf 20,2 Prozent erweitert.

Da die Satzung der ungarischen Gesellschaft aber unter anderem eine Stimmrechtsbeschränkung auf zehn Prozent vorsehe, sei eine Übernahme der Mehrheit bisher nicht möglich, teilte OMV mit. Daher strebe OMV einen "aktiven Dialog mit den unabhängigen MOL Aktionären" an. MOL und die ungarische Regierung lehnen eine Übernahme bislang ab und wehren sich gegen die Pläne des österreichischen Konzerns.

OMV will mit einer Fusion ein führendes europäisches, integriertes Öl- und Gasunternehmen schaffen, das sich vor allem auf die rasch wachsenden Regionen von Mittel- und Osteuropa konzentrieren solle.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote