Foto: Chevrolet

Opel-Betriebsrat

Chevrolet für Rüsselsheim

Opel-Betriebsratschef Klaus Franz will die nächste Generation des Chevrolet Epica im Opel-Stammwerk in Rüsselsheim bauen lassen - zum Preis der Materialkosten. Dies habe er dem Management von General Motors (GM) vorgeschlagen, sagte Franz der Branchen- und Wirtschaftszeitung "Automobilwoche".

Damit könnte das Mittelklassemodell der GM-Billigmarke Chevrolet, das wie der Opel Vectra-Nachfolger Insignia auf der Global-Epsilon-Architektur basiert, günstiger als in China produziert werden. Das Angebot wird laut Franz durch ein "Korridormodell" ermöglicht, das flexible Wochenarbeitszeiten vorsieht und Bestandteil des Zukunftsvertrags bis 2018 ist. So kann jede der drei Schichten im Stammwerk bis zu 15 Samstage pro Jahr zusätzlich unentgeltlich arbeiten. "In der Vergangenheit lagen die Wochenarbeitszeiten teils unter 35 Stunden, bis zu 40 Stunden wurden jedoch vereinbart", sagte Franz der Zeitung. Bis zu 30.000 Autos für den Bedarf in Westeuropa könnten so von den 6.000 Opel-Werkern in Rüsselsheim zusätzlich gebaut werden

Zur Startseite
Opel
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über Opel
Lesen Sie auch
GM Logo
Tests
06/2018 VW ID We
Mehr zum Thema US-Cars
04/2019, Chevrolet Tracker und Trailblazer
Neuheiten
04/2019, Buick Encore
Neuheiten
04/2019, Roush 2019 Ford Mustang Stage 3
Tuning