Opel-Demo

Betriebsrat greift Opel-Management an

Foto: dpa

Der Opel-Gesamtbetriebsratschef Klaus Franz hat auf dem europäischen Aktionstag am Dienstag (19.10.) das Management des Mutterkonzerns General Motors (GM) scharf angegriffen, zeigte sich aber bereit zu weiteren Verhandlungen.

"Kein Manager hat es sich je erlaubt, so über die eigenen Marken herzuziehen wie die Bosse von GM in Detroit und Zürich", sagte Franz auf der Kundgebung vor rund 20.000 Opel-Beschäftigten am Stammwerk Rüsselsheim. Die Manager hätten durch Indiskretion über mögliche Kopfzahlen des Stellenabbaus auch die wilden Streiks im Bochumer Werk zu verantworten.

Opel aktuell: Links in den Links

Franz sagte: "Bei den Verhandlungen am Montag sind wir einen kleinen Schritt in die richtige Richtung nach vorn gekommen." Der Erhalt der Werke in Rüsselsheim, Bochum und Kaiserslautern werde auch über das Jahr 2010 angestrebt.

Nach Angaben des Betriebsrates nahmen europaweit rund 50.000 Beschäftigte von Opel, Saab und Vauxhall an den Protestaktionen teil. Auch drei GM-Werke in Brasilien hätten sich dem Aktionstag angeschlossen. In Polen solidarisierten sich die Arbeiter im oberschlesischen Werk Gliwice (Gleiwitz).

Neues Heft
Top Aktuell Audi R8 V10 2019 Audi R8 V10 Performance Quattro 620 PS zum Glück
Beliebte Artikel Opel-Stellenstreichungen Kritik an Management Opel-Krise GM streicht 12.000 Jobs bis 2006
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu