auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Opel-Design 2020

Deutsch, nahbar, aufregend

Opel Teaser Foto: Opel 66 Bilder

Opel präsentiert noch 2018 seine neue Designphilosophie, die den Style der kommenden Fahrzeuge definieren wird. Dazu entwickelt das Designer-Team rund um Mark Adams ein Showcar, dass auf dem Opel GT Concept aufbaut.

11.07.2018 Holger Wittich

Noch unter einem Tuch verhüllt sind bereits ein paar Details des neuen Opel-Designs zu erkennen. Die Frontansicht künftiger Modelle wird durch zwei Achsen bestimmt, die sich im Markenemblem kreuzen.

Deutsch steht im Mittelpunkt

Opel GT Concept Foto: Opel
Das Opel GT Conceptcar zeigt schon ein wenig die neue Designlinie mit der Sicke auf der Motorhaube.

Das Opel-Logo rückt so mehr in den optischen Mittelpunkt. Außerdem bildet eine kräftige Sicke auf der Motorhaube die vertikale Achse. Für die horizontale Achse kommen neu gestaltete LED-Tagfahrleuchten zum Einsatz, die nun waagerecht stehen.

Opel möchte mit seinem neuen Design drei Markenwerte transportieren: Deutsch, nahbar, aufregend. Nach der Übernahme durch den französischen PSA-Konzern steht der Begriff „Deutsch“ im Mittelpunkt und ja, man möchte sich sogar mit „New Germanness“ auf traditionelle deutsche Werte berufen. In unserer Fotoshow zeigen wir das Opel Concept GT.

Neuester Kommentar

Opel war immer eine volksnahe Marke, vor 70 Jahren in der "Wirtschafts-Wunder-Republik" gar der Leader. Auch und gerade im Hochpreissegment.

Die Erben von Adam Opel, waren wohl die Erste/Zweite Generation die keinen Bock oder keine Ahnung vom Geschäft hatten und an GM verkauften. Das war gar vor 1933.

Danach haben die sich mit Zebras, Affen oder evtl. Ebola beschäftigt. Klar, wegen der Affen oder Vorlieben?

Die von unserer Politik geschützten Nachahmer nutzen dies seit her geschickt aus. Wie dem auch sei...

Als Ami-Tochter hatte Opel seit der Erkenntnis der Europäer Mitte der 90er, dass doch eine gewisse Qualität der Produkte wünschenswert wäre... Keine Chance!

Optischer Wiedererkennungswert der Fahrzeuge nach Produktwechsel. Gleich NULL. Nicht bei einem Fahrzeug.

Obwohl, der Calibra wäre DAS Auto gewesen. Ein Produkt-Anlauf ohne Konkurrenz, aber dann gleich wieder weg. Wie bekloppt war das denn? Auch heute wirkt dieses Auto in gepflegtem Zustand nicht wirklich unzeitgemäß. In der Spitze 200 Turbo-PS und Allrad. Mhmm, hört sich nach einem guten Konzept an. Bezahlbarer, schneller und sicherer Spaß. Kamen andere erst viele Jahre (erfolgreich) drauf.

Qualität dank Großserie? Der "rechts Uhrträger" LOPEZ, incl. "Lutscher", hat Opel mal richtig richtig, aber VW zum Glück nur zum Teil hingerichtet.

Daher ist Peugeot wohl ein guter Partner. Habe mir heute zufällig einen 5008 GT ansehen können. Optisch in "Zwei-Farben" und mit allem "Zipp und Zapp". Richtig schick! Sagt ein erklärter NOCH VW-Fanboy.

Das Tiguan oder Q5 mit 10 bzw. 20 TD€ mehr in vergleichbarer Ausstattung kosten, aber in 4 Jahren technisch nicht besser da stehen, sollte man bedenken. Der ganze ROTZ kommt von 3-4 Komponenten-Herstellern wie Magna. Ob da ein Löwe oder vier Ringe drangenagelt wurden, einfach eine "Luxus-Problem-Entscheidung".

Opel hat daher mit einem markentypischen, aber auch dauerhaften Design durchaus Chancen in der Zukunft.

Die Basis aus Frankreich ist richtig gut. Warum also aus einen 5008 GT nicht einen heißen Opel "Bochum GSI-300" gemacht. Für Klugscheißer, wichtig wäre nur die 300 (PS) für einen feschen Benziner.

huehn.ams 12. Juli 2018, 20:09 Uhr
Neues Heft
Gebrauchtwagen Angebote
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden