Opel Eisenach

Mehr Kurzarbeit wegen Absatzflaute

Die anhaltende Absatzflaute zwingt den Autobauer Opel zu Kurzarbeit in seinem Thüringer Werk in Eisenach. Als Reaktion auf die Nachfrageschwäche vor allem in Deutschland seien im November und Dezember durchschnittlich 15 Tage Kurzarbeit pro Mitarbeiter vorgesehen.

Dies sagte der Betriebsratschef der Opel Eisenach GmbH, Harald Lieske, am Dienstag (28.9.). Das Unternehmen bestätigte die Pläne. Damit wird die Produktion bei der Tochter der Adam Opel AG deutlich stärker zurückgefahren als ohnehin vorgesehen. Opel hatte bereits im August angekündigt, dass die Montagebänder in der "Corsa"-Fabrik mit rund 1.800 Beschäftigten im Oktober an elf Tagen stehen.

Eisenach ist damit neben dem Stammwerk in Rüsselsheim der zweite deutsche Opel-Standort, der nicht ausgelastet ist. In Rüsselsheim gilt bis Jahresende eine 30-Stunden-Woche mit teilweisem Lohnausgleich. In Eisenach war zunächst versucht worden, die Probleme über ein flexibles Arbeitszeitmodell zu lösen. Eine Betriebsvereinbarung ermöglicht pro Mitarbeiter 20 bezahlte Ausfallschichten pro Jahr, die aber später nachgeholt werden müssen.

Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Elektroauto laden Elektromobilität So viel kostet das Laden eines E-Autos 1/2019, Continental 5G V2X CES Vernetzter Verkehr Europa setzt auf WLAN statt 5G
SUV Audi e-tron Sportback Genf 2019 Audi E-Tron Sportback (2019) im VIDEO Zweites E-Auto ist ein SUV-Coupé BMW X7 40i, Exterieur BMW X7 (2019) im Fahrbericht 2,4 Tonnen flott bewegt
Mittelklasse Cadillac CT5 Modelljahr 2019 Cadillac CT5 (2019) Das ist der ATS- und CTS-Nachfolger Audi A5 e-tron Sportback E6 Codename E6 - Limousine mit E-Antrieb Audi plant A5 E-Tron Sportback als Elektro-A6
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken