Opel-Handel in China

Bob Buy und wie man Opel in China verkauft

Opel China Foto: GM 51 Bilder

Die Opel-Zukunft scheint gerettet. Und das könnte bedeuten, dass Opel künftig auch außerhalb Westeuropas mehr Autos verkaufen darf – wie etwa in China, dem (noch) zweitgrößten Automobilmarkt der Welt. Die Rüsselsheimer Marke kam hier 2008 nicht mal auf 4000 Verkäufe. auto-motor-und-sport.de hat einen Händler in Schanghai besucht – und dabei auch die Unterschiede zum deutschen Automobilhandel beleuchtet.

Wenn er nicht schon so heißen würde, müsste er sich diesen „Künstlernamen“ noch zulegen: Bob Buy ist Verkaufsleiter in einem der größten Opel-Händlerbetriebe im chinesischen Shanghai. Der Jung-Manager leitet ein Team von 25 Mitarbeitern, die allein für die Marke Opel arbeiten.

Im „Backoffice“ arbeitet eine handvoll Menschen mehr, die gleichzeitig für die beiden anderen Marken unter dem gleichen Dach wirken: für Volkswagen und Ssangyong. Die Schauräume sind aber – wie in Westeuropa – strikt voneinander getrennt. Markenführung spielt auch in China eine wichtige Rolle. Ohne einige typisch chinesische Deko-Elemente fiele es dem geneigten Beobachter schwer, die Unterschiede zu einem westeuropäischen Händlerbetrieb festzustellen.

Opel verkauft in China nur den Antara, den Astra und den Zafira

100 Opel hat Bob Buy vergangenes Jahr verkauft. Homöopathische Dosen  – im Vergleich zu anderen Marken auf dem zweitgrößten Automobilmarkt der Welt bestenfalls. Allerdings verkauft Opel in China nicht 16 Modelle wie in  Deutschland, sondern nur drei: den Antara, Astra und Zafira – und zwar in jeweils nur ein bis zwei Motor-Varianten, um die Komplexität und die Kosten klein zu halten.

Der Vectra ist gerade ausgelaufen. Den neuen Insignia schickt Mutter General Motors nur als Buick ins Rennen. Außerdem Opel ist in China eine Nischen-, ja fast Premiummarke. Die Opel-Preise sind wahrlich premium: Aufgrund der horrenden Importzölle startet der Zafira in China bei 250.000 RMB, umgerechnet also bei grob 25.000 Euro. Ein Vermögen für den chinesischen Mittelstand.

Man muss in China produzieren, um wettbewerbsfähig zu sein

Insgesamt verkaufen die Opel-Händler in China drei bis viertausend Einheiten pro Jahr. Und riesige Steigerungen werden hier nicht erwartet, obwohl der Markt dieses Jahr erstmals über die zehn Millionen-Marke steigen und damit die USA als größten Einzelmarkt weltweit ablösen könnte. Grund für die verhaltene Prognose: Man muss in China produzieren, um wettbewerbsfähig verkaufen zu können, erklärte GM Asia Pacific-Chef Nick Reilly jüngst im Gespräch mit auto motor und sport.

GM hat aber Buick, Chevrolet und Wuling zu den drei wichtigsten Marken für den chinesischen Markt erkoren. Und darauf werden alle Ressourcen konzentriert.

Autokauf in China: Die ganze Familie ist mit dabei

Der Autokauf läuft in China anders ab als in Deutschland. Meistens ist diese Entscheidung eine Angelegenheit der gesamten Familie. Und vieler Freunde, die gerne mitdiskutieren. „Ein Dutzend Kunden auf einen Schlag sind da keine Seltenheit“, sagt Verkäufer Buy. Gekauft wird natürlich auch nicht nach einem Beratungsgespräch, sondern nach drei bis vieren, die sich über einen Zeitraum von sechs Monaten hinweg strecken können. So eine Investition will schließlich gut überlegt sein.

Ladenöffnungszeiten gibt es in China zwar auch, allerdings nicht so strikt wie in Deutschland. Geöffnet hat der chinesische Autohändler in der Regel sieben Tage die Woche. Feiertage sind in dem aufstrebenden Markt dünn gesät.

Der Chinese kauft Neuwagen und ist Führerscheinneuling

Finanzierung und Leasing liegen noch in den Kinderschuhen, ebenso das Gebrauchtwagen-Geschäft. Der Chinese kauft Neuwagen, wenn er vom Fahrrad oder Moped auf sein erstes vierrädriges Fortbewegungsmittel umsteigt. Die meisten Fahrer haben gerade erst ihren Führerschein gemacht und fahren damit ihr erstes Auto. Und das spürt man auch täglich auf den verstopften Straßen der Stadt.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote