Opel

In Russland gut unterwegs

Foto: dpa

Der Autobauer Opel setzt große Hoffnungen auf den russischen Markt. Die Marke habe dort in den ersten sieben Monaten des Jahres rund 62.000 Fahrzeuge abgesetzt, berichtete ein Werkssprecher am Freitag (22.8.) in Rüsselheim.

Damit war bereits fast das Niveau des gesamten Vorjahres erreicht, als Opel in Russland 66.000 Neufahrzeuge verkaufen konnte. Unter den aktuellen Verkäufen war der Astra mit knapp 26.000 das stärkste Modell.

„Der russische Markt marschiert unheimlich los“, sagte der Europachef von General Motors (GM), Carl-Peter Forster, dem „manager magazin“. Opel sei dort zur am stärksten wachsenden Marke geworden. Jetzt gehe es darum, im ausreichenden Maße Autozulieferer in Russland anzusiedeln. Dies sei in Zukunft „der größte Engpass“.

GM ist nach Angaben des Opel-Sprechers im stark wachsenden russischen Automarkt die Nummer 2. In St. Petersburg entsteht zur Zeit ein eigenständiges Werk mit größerer Fertigungstiefe als die bisherige Montage von Teilesätzen. Außerdem gibt es ein Joint Venture mit dem russischen Lada-Mutterkonzern Avtovaz, wo der Chevrolet Niva gebaut wird. Bei Avtotor in Kaliningrad werden zudem US-Modelle

Neues Heft
Top Aktuell Renault-Nissan-Boss Ghosn verhaftet Vorwurf der Untreue
Beliebte Artikel Opel bekräftigt Investitionszusagen Opel Bochumer Betriebsrat befürchtet Produktionsverzögerungen
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad 11/2018, DAMD Suzuki Jimny Little G Suzuki Jimny Tuning G-Klasse-Look für den Japan-Offroader Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu